Suche

Anzeige

Nordosten ist Heimat der Social-Media-Muffel

Soziale Medien werden in Deutschland immer beliebter: Im Bundesdurchschnitt nutzen 75 Prozent aller Internet-User Social-Media-Angebote wie Facebook, Twitter und Xing. Damit stieg der Anteil der Web-2.0-Nutzer in Deutschland um fünf Prozentpunkte gegenüber 2012, wie die Kommunikationsberatung Faktenkontor vermeldet. Zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Toluna veröffentlicht sie den „Social Media-Atlas 2013“.

Anzeige

Die Verbreitung der sozialen Medien stieg laut Studie in fast allen Bundesländern. Lediglich in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gaben dieses Jahr weniger Befragte an, Web-2.0-Dienste zu nutzen: In Rheinland-Pfalz sank der Anteil knapp von 72 auf 71 Prozent, in Sachsen-Anhalt deutlich von 73 auf 68 Prozent.

Zweistelliges Wachstum in Thüringen und Baden-Württemberg

Der stärkste Zuwachs findet sich in Thüringen: Hier stieg der Anteil der Onliner, die soziale Medien nutzen, um elf Prozentpunkte auf 73 Prozent. Ebenfalls zweistellig legte Baden-Württemberg zu, wo der Anteil um zehn Prozentpunkte auf 75 Prozent kletterte.

Im Ländervergleich zeigt sich der Nordosten der Republik als Heimat der Social-Media-Muffel: Mecklenburg-Vorpommern hat mit 67 Prozent den geringsten Anteil an Web-2.0-Fans, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt und Brandenburg mit je 68 Prozent.

Die Hochburgen der Social-Media-Nutzung in Deutschland sind Bremen und Hessen: In der Hansestadt geben 82 Prozent der Internetnutzer an, Web-2.0-Dienste zu verwenden, im Land des bunten Löwen 78 Prozent.

Die Studie „Social Media-Atlas 2013“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. Fast 3.500 Internetnutzer wurden zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter www.faktenkontor.de bestellt werden. (asc)

Anzeige

Digital

Was deutsche Start-ups von China lernen können

Unternehmer, Start-up- und China-Profi Fabian von Heimburg fordert mehr Protektionismus im Digitalmarkt, weniger Regularien und eine andere neue Denkweise im europäischen Markt. mehr…


 

Newsticker

Warum Recycling in Deutschland eine Reform braucht

Wer seinen Aufschnitt aufgegessen hat, wirft die Plastikverpackung in die Gelbe Tonne. Was…

Wie konnte das passieren … Merle Meier-Holsten?

Von Mondelēz zu Visa. Für Merle Meier-Holsten ist das nur bedingt ein harter…

Digitalexperte Schuwirth wechselt von Audi zu Seat

Sven Schuwirth wird zum 1. Juli neuer Director of Digital Business and Product…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige