Suche

Anzeige

Nokia Here: Daimler, BMW und Audi zahlen 2,5 Milliarden Euro für Kartendienst

Audi, Daimler und BMW erhielten den Zuschlag für Nokia Here

Die Übernahme des Online-Kartendienstes Here von Nokia durch die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Audi ist offenbar perfekt. Für das Zukunftsprojekt selbstfahrender Autos sind hochpräzise Straßenkarten elementar – daher der Kauf.

Anzeige

Der finnische Telekomkonzern Nokia kassiert für seinen Kartendienst Here weniger als bislang erwartet. Für rund 2,5 Milliarden Euro erhielten die Autohersteller Daimler, BMW und Audi den Zuschlag, heißt es nach SZ-Informationen. Bislang war von einem Preis von bis zu vier Milliarden Euro die Rede gewesen. Alle anderen Interessenten hätten sich aus dem Verkaufsprozess zurückgezogen, heißt es in Verhandlungskreisen.

Die Autokonzerne hatten sich wohl längst nach etwas Neuem umgeschaut. Der niederländische Navigationsspezialist Tom Tom stand auf der Liste. Doch der hat nun seine Kooperation mit dem deutschen Autozulieferer Bosch bekannt gegeben.

Maximalen Preis rausholen

Die Autohersteller wollen die Here-Technologie nutzen, um möglichst aktuelle Daten für die Computerlenkung von Autos und neue Mobilitätsdienstleistungen zu gewinnen und wollten schon länger “Here” übernehmen.  Doch Nokia-Chef Rajeev Suri hatte einen offenen Bieterprozess gestartet, um einen maximalen Preis zu erzielen. Interesse kam auch von den Unternehmen Uber und Facebook, die inzwischen aber ihr Angebot wieder zurückgezogen haben, hieß es bei Nokia.

Der aufseiten der Deutschen an den Gesprächen beteiligte Private-Equity-Investor General Atlantic werde zunächst keine Anteile übernehmen. Der Finanzpartner solle eventuell später einsteigen können. Außerdem werde man nach SZ-Informationen in der nächsten Zeit nach neuen Partnern aus dem Automobilbereich suchen, die mit einsteigen. “Es soll eine offene Plattform entstehen”, heißt es.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige