Suche

Anzeige

Nokia beschert Microsoft den größten Quartalsverlust der Firmengeschichte

Das sieht böse aus: Happige 3,2 Milliarden Dollar Verlust hat Microsoft im abgelaufenen Quartal eingefahren. Erodieren die Geschäfte in Redmond plötzlich? Die Wahrheit ist: Die Abschreibung der Nokia-Übernahme verhagelt komplett die Bilanz. Das Kerngeschäft entwickelt sich allerdings auch schwächer als bisher – bis auf die Cloudsparte.


Anzeige

Von

Die Zeche wird endlich bezahlt: Microsoft hat im abgelaufenen Juni-Quartal eine Wertberichtigung vorgenommen, die dem 40 Jahre alten Softwareriesen den größten Quartalsverlust seiner Geschichte eingebracht hat: ein krachendes Minus von 3,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahr hatte das Dow Jones-Mitglied noch 4,6 Milliarden Dollar verdient.

Praktisch die ganze Differenz geht auf die Abschreibung der von Nokia übernommenen Smartphonesparte zurück, die das Konzernergebnis allein um 7,6 Milliarden Dollar belastet. Vor zwei Wochen hatte der neue Konzernchef Satya Nadella den Korrekturbedarf bereits eingestanden.

Cloudsparte wächst weiter kräftig

Allerdings verlief auch das Kerngeschäft nicht ohne Kratzer. So gaben die Erlöse um fünf Prozent auf 22,2 Milliarden Dollar nach. Maßgeblichen Anteil hatte daran die Endverbrauchersparte, die die Absätze von Hardware-Verkäufen  bündelt – sie verbuchte einen Umsatzrückgang von allein 13 Prozent. Aber auch die Software-Verkäufe an Unternehmen gingen spürbar zurück: Windows-Absätze gaben um 8 Prozent, Office-Erlöse um 4 Prozent nach.

Dem Ruf als Hoffnungsträger wurde dagegen erneut die Cloudsparte (Office 365, Azure) gerecht, die nach 5,5 und 6,3 Milliarden Dollar in den letzten Quartalen nun schon 8 Milliarden Dollar erlöste. Anleger waren trotzdem  nicht zufrieden und schickten die Microsoft-Aktie nachbörslich um 4 Prozent auf 45,40 Dollar nach unten.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Für Verbraucher ist Gesundheit deutlich wichtiger als Wirtschaft

Wie verändert das Virus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Das smarte Schloss – wie Elektronik die Radbranche einholt

Was beim Auto längst üblich ist, hat sich beim Fahrrad noch nicht durchgesetzt:…

Corona-Umfragen: Auch der Online-Handel leidet massiv

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Pandemie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige