Suche

Anzeige

Nivea und die digitale Nase: FCB erfindet App zum Scannen von Körpergeruch

Kennen Sie das: Der Kollege verbreitet einen unangenehmen Körpergeruch, aber es ihm sagen wäre zutiefst demütigend – für beide Parteien? Eine neue App mit dem Namen "Nose" soll solche Situationen vermeiden. Entwickelt hat sie die Kreativschmiede Happiness/FCB für Nivea Men.

Anzeige

Der Bereich des männlichen Gehirns, der Gerüche wahrnimmt, ist 40 Prozent kleiner als bei Frauen. Männer riechen also weniger, und: Sie schwitzen mehr. Der eigene Körpergeruch kann also durchaus zum Problem werden– zumindest, wenn man(n) selbst nicht merkt, wenn es mal wieder Zeit für eine frische Dosis Deo wäre.

Ginge es nach Nivea Men gehören unangenehme Situationen wie diese bald der Vergangenheit an. Die Körperpflegemarke für Männer will diesen eine digitale Nase zur Hand geben, die den Grad des (unangenehmen) Körpergeruchs misst. “Nose”, wie die App heißt, wurde von der Kreativschmiede Happiness/FCB in Belgien in Zusammenarbeit mit dem Technologieentwickler SPEC Sensors entwickelt und umgesetzt.

 

Wie “Nose” funktioniert

Eine neuartige Smartphonehülle beinhaltet die Hardware, die dem Smartphone den Geruchssinn verleiht. Diese verbindet sich per Bluetooth mit der App des Telefons. Nach Aktivierung der App hält man die Hülle in die Nähe der Achselhöhle. Ein lernfähiger Algorithmus bewertet und analysiert die aufgenommenen Informationen. Die App stuft den Körpergeruch des Nutzers daraufhin in eine der drei Kategorien “Ok”, “handlungsbedürftig” oder dringend” ein.

Die Integration von Sensortechnologien bei mobilen Endgeräten ist ein aufkommender Trend, der vor allem durch den zunehmenden Konsumentenbedarf nach Information, erhöhter Funktionalität und Nützlichkeit der mobilen Geräte angetrieben wird.

Noch wird die Beta-Version von “Nose” weltweit getestet. Die App soll in der nächsten Phase im Apple AppStore und bei Google Play gelauncht werden. Das genaue Launchdatum der Endversion steht noch nicht fest, meldet FCB.

Anzeige

Digital

Comdirect

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den Kunden zugeschnittenen Lösungen, wie er in unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing beschreibt. Zudem gibt der CMO mit einem Augenzwinkern zu, bei welcher Social-Media-Anwendung er noch Nachholbedarf hat. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige