Suche

Anzeige

Nielsen Media Research rechnet für 2008 mit weiterem Anstieg

Die Bruttowerbeumsätze des Internets 2007 liegen bei insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Das berichtet Nielsen Media Research. Die Medienforscher beobachten einen kontinuierlichen Verlauf: von knapp 210 Millionen Euro im ersten Quartal auf 262 Millionen Euro im zweiten Quartal bis hin zum dritten Quartal 2007 mit 275 Millionen Euro. Das letzte Quartal 2007 schließt mit dem Rekordwert von 393 Millionen Euro.

Anzeige

Foto: Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Media Research

“Das Potenzial des Online-Werbemarktes ist noch längst nicht ausgeschöpft. Der Wachstumspfad wird auch in 2008 weiter betreten werden,” erläutert Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Media Research. Deutlich werbeintensivste Branche war im Online-Werbejahr 2007 die Branche Online-Dienstleistungen mit insgesamt 216 Millionen Euro.

Hier waren es insbesondere die Anbieter von Glücksspielen im Internet, aber auch Online-Vermittlungsdienste und Portalbetreiber, die für ihre Produkte und Service warben. Ebenfalls sehr hohe Online-Werbeaufwendungen beobachteten die Forscher in der Telekommunikationsbranche mit knapp 94 Millionen Euro, gefolgt von den Finanzdienstleistern (81 Millionen Euro) und dem Bereich E-Commerce (62 Millionen Euro). Die Handelsorganisationen warben online mit 59 Millionen Euro.

Wie Nielsen Media Research berichtigt, berücksichtigten 2 857 Firmen das Medium Online in ihrem Kommunikationsmix. Werbestärkstes Unternehmen des Online-Bruttowerbemarktes im Jahre 2007 war der Discounter Plus mit Brutto-Werbeaufwendungen in Höhe von insgesamt über 42 Millionen Euro.

Die höchsten Aufwendungen gaben die Werbungtreibenden für das Super Banner aus (18,1 Prozent), gefolgt von den Online-Werbeformen Skyscraper (9,6 Prozent), Rectangle (6,9 Prozent), Wallpaper (6,3 Prozent) und Medium Rectangle mit 4,7 Prozent (Exklusive der Online-Vermarkter Bild.T-Online, Bauer Media, Interactive Media, mobile.de, AutoScout24 Media, AdLink, ad pepper, Hi-Media, orange media, SPiN).

www.nielsen.com

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sportwetten: Anbieter drängt mit “massiven” Invests in den Markt

Der deutsche Glücksspiel- und Sportwettenmarkt befindet sich im Umbruch – mal wieder, oder…

Studien der Woche: Gen Z, Shopping-Center, Werbeausgaben

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die Retouren der Deutschen – und ihre Folgen

Eine aktuelle Studie hat sich mit dem Online-Kauf-Verhalten der Deutschen auseinandergesetzt. In der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige