Suche

Anzeige

Newsletter der Online-Shops animieren zu wenig zum Online-Kauf

Erst jeder dritte Abonnent (35 Prozent) eines Online-Newsletters mit Produktinformationen (im Segment Buch und Musik-CD) hat aufgrund des Newsletters eine Online-Bestellung beim Online-Shop getätigt.

Anzeige

Das ergab eine Internet-Studie der Com-Cult Research GmbH aus Berlin unter Abonnenten von reichweitenstarken Shop-Newslettern in Deutschland.
Außerdem plant auch nur jeder achte Abonnent (13 Prozent) zukünftig in jedem Fall einen Online-Kauf aufgrund der Informationen per eMail übersandten Produkt-Newsletters.

Die ComCult Studie „Permission Marketing im Internet: Online-Newsletter“ zeigt unter anderem, dass Online-Newsletter zu wenig Einfluß auf Kaufentscheidungen der Nutzer haben, denn in der Studie gab nur jeder dritte Abonnent (35 Prozent) an, dass die Informationen im Online-Newsletter ihre Kaufentscheidungen erleichtert hätten. Aus diesem Grund ist nicht nur die Reichweite an per Newsletter initiierten Online-Käufen relativ gering, sondern auch die Kauffrequenz mit bisher zumeist nur ein bis zwei Käufen pro Besteller (76 Prozent der Besteller haben nur 1 oder 2mal per Newsletter gekauft) zu niedrig.

Ein weiterer Grund ist die Zufriedenheit: So äußerte sich nur ungefähr jeder Dritte (38 Prozent) zufrieden mit dem Online-Newsletter. Nur jeder zweite Abonnent (50 Prozent) liest überhaupt mehr als die Hälfte der übersandten Newsletter von Online-Shops. Die Zusammenhänge sind klar: je besser der Newsletter empfunden wird, desto häufiger werden die Produktinformationen gelesen, und desto eher wurde bereits aufgrund des Newsletters bestellt. Demnach wären Anbieter in der Lage die Reichweite an Online-Bestellern fast zu verdoppeln: 57 Prozent an Bestellern unter den Lesern von (fast) allen übersandten Newslettern gegenüber 31 Prozent bei Lesern von in der Regel der Hälfte an Newslettern.
Fazit: Ein schneller Umsatzerfolg ist mit Permission Marketing nicht zu erzielen. Ein Online-Anbieter muss auf Kontinuität und Vertrauen setzen, um stetig an Kundenbindung und Umsätzen zu gewinnen.


www.comcult.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige