Suche

Anzeige

Newsgroups & Foren gehören zum virtuellen Alltag der Web-Community

Foren und Newsgroup haben ihre Fans: Rund 36 Prozent der heimischen Web-Community gehören zu den regelmässigen Nutzern von Foren und Newsgroups im Internet.

Anzeige

Weitere 41 Prozent greifen zumindest gelegentlich zu diesen Kommunikations-Instrumenten. Das ergab eine aktuelle Analyse der Marktforscher von marketagent.com unter 568 Teilnehmern. Lediglich knapp ein Viertel der Online-Nutzer nutzen
diesen Web-Services überhaupt nicht. Eine genauere Betrachtung der Detail-Ergebnisse zeigt, dass vor allem Männer zwischen 20 und 39 Jahren zu den „Heavy Usern“ dieser Kommunikations-Tools zählen.
11, 2 Prozent der Befragten beschränken sich auf eine passive Nutzung. Das heißt, es werden vor allem Beiträge anderer User gelesen – jedoch nur selten selbst geschrieben. Rund 37 Prozent beschreiben Ihre Nutzung als ausgewogen.

Mit 47,8 Prozent stehen Freizeit und Hobbies als bevorzugte Themen an erster Stelle. Knapp dahinter liegt mit 45,3 Prozent das weite Feld von „IT- und Internet-Foren“. Etwas deutlicher dahinter folgen die Bereiche Medien/neue Medien (25,5 %), berufliche Spezialthemen (23,9 %), Medizin & Gesundheit (22,3 %) und Sport (22,1 %). Das Schlusslicht bildet mit 5,9 Prozent der Interessensblock rund um Architektur, Immobilien und Bau.
Der berufliche Einsatz von Newsgroups & Foren hinkt noch etwas hinterher.
Rund 15,5 Prozent der gesamten Nutzung sind beruflich bedingt. Der überwiegende Teil von 84,5 Prozent dient für die Freizeit.

Der einschlägige Vorteil liegt in dem Zugang zu kostenlosen Informationen (82,0 %). Darüber hinaus gehören der Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten (79,0 %), die Schnelligkeit der Informations-Beschaffung (70,6 %) zu den weiteren Gründen, Foren und Newsgroups im Internet zu besuchen. Der Zugang zu internationalen Informationen, (26,4 %), Zeitvertreib (35,1 %) und die anonyme Informationsgewinnung (35,1 %) spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle.

Weitere Ergebnisse gibt es unter www.marketagent.com.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige