Suche

Anzeige

Neuwagenportale setzen den Automobilhandel unter Druck

Beim Attraktivitätsvergleich zwischen Händlern und Portalen zeigt sich, dass 51% die Angebote auf Neuwagenportalen attraktiver finden

Nachdem sich in den letzten Jahren Gebrauchtwagenportale erfolgreich etabliert haben, werden auch die Neuwagenportale zu einer zunehmenden Konkurrenz für den klassischen Automobilhandel. Ein Grund für deren steigende Relevanz liegt darin, dass Autointeressenten von der heimischen Couch aus Neuwagenangebote unterschiedlicher Marken bequem vergleichen können

Anzeige

Die zunehmende Bedeutung von Neuwagenportalen hat nach einer repräsentativen Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens puls, bei 1.011 deutschen Autokäufern, noch einen weiteren Grund: 45% derer, die das Angebot der Portale attraktiver finden, nennen den Preis als Hauptvorteil der Neuwagenportale. Das kommt bei den Autokäufern an: Laut puls Studie informieren sich 40% der Neuwageninteressenten vor dem Fahrzeugkauf bei Neuwagenportalen. Darüber hinaus informieren sich überraschenderweise auch 35% der Gebrauchtwageninteressenten über Neuwagenangebote auf den entsprechenden Portalen.

Bild von Louis 'Lui' Padberg(87)

Neuwagenportale bieten attraktivere Angebote

Beim Attraktivitätsvergleich zwischen Händlern und Portalen zeigt sich, dass 51% die Angebote auf Neuwagenportalen attraktiver finden, während immerhin jeder Dritte die Händlerangebote bevorzugt. Interessant ist auch, dass stattliche 71% das Angebot der Neuwagenportale mit dem ihres oder eines Händlers vergleichen. „In diesen Fällen gilt es Händlerleistung erlebbar und Neuwageninteresssenten von Beginn an den Mehrwert deutlich zu machen, den sie haben, wenn sie ihr Fahrzeug bei einem Markenhändler in ihrer Nähe kaufen.“ kommentiert puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse. Im Zuge ihres Neuwagenkaufs informieren sich Autokäufer laut puls Studie vor allem bei AutoScout24 (29,0%) und mobile.de (26,6%). Auf den weiteren Plätzen folgen Neuwagen24, autohaus24 und MeinAuto.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige