Suche

Anzeige

Neustart: Audi drückt auf den Resetknopf und setzt auf Elektroautos

Audi will den Dieselskandal nun endgültig hinter sich lassen

Elektro- statt Verbrennungsmotor: Audi will den Neustart und bis 2022 rund zehn Milliarden Euro bei der Entwicklung von Verbrennungsmotoren einsparen. Dieses Geld soll dann in umweltfreundliche Stromer gesteckt werden.

Anzeige

Audi geht es nicht gut: So lag der Absatz der VW-Tochter im ersten Halbjahr um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau. Um die Dieselaffäre hinter sich zu lassen, muss es einen Neustart geben. Und genau den visiert Audi-Chef Rupert Stadler nach Informationen des Handelsblatts an. Im Kern beinhalte die Neuausrichtung ein massives Kostensenkungsprogramm. Das eingesparte Geld soll wiederum in die Digitalisierung der Geschäftsfelder sowie Elektroantriebe fließen. In Zahlen gehe es um Kürzungen von zehn Milliarden Euro bis 2022. Mit dem bisherige Sparpaket „Speed up“ seien bislang nur Einsparungen von einer Milliarde Euro in diesem Jahr vorgesehen gewesen.

Fünf neue Elektroautos geplant

Mit „Geld für Elektroantriebe“ meine Audi konkret die Entwicklung von fünf neuen Elektroautos bis 2025. Diese würden dann die beiden bereits angekündigten zwei „E-Tron“-Geländewagen Q4 und Q6 ergänzen, die ab 2018 auf den Markt kommen sollen. Zum Vergleich: Daimler hat bis 2022 zehn Elektroautos angekündigt, BMW ein halbes Dutzend.

Keine Cabrios, keine neuen Standorte

Bemerkbar machen würden sich die Einsparungen laut Handelsblatt vor allem im Entwickler-Team. So solle jedes neue Audi-Modell künftig am besten nur noch die Hälfte kosten. Außerdem werde der Konzern die Produktion von Nischenmodelle wie Cabrios einstellen. Und statt alles in Eigenregie zu entwickeln und neue Standorte zu errichten, werde Audi stärker auf die Kapazitäten anderer VW-Töchter setzen, „praktisch zur Untermiete“, so das Handelsblatt. So werde der A1 bereits von der VW-Tochter Seat hergestellt.

Mehr dazu können Sie auf Handelsblatt.de lesen. 

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit,…

Stiga holt neuen Marketingchef von Fiskars

Christoph Lergenmüller ist neuer Marketingchef von Stiga in den Geschäftsregionen Deutschland, Schweiz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige