Suche

Anzeige

Neues Werbeformat soll Aufmerksamkeit für Markenwerbung steigern

Mit SupremeAd führen die Premium Content-Vermarkter im Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ein neues Online-Werbemittel in den Markt ein. Als erste Werbungstreibende konnten für den Launch Volkswagen mit dem Beetle und Anheuser-Busch Inbev mit Ihrer Marke Franziskaner Weissbier gewonnen werden. Eine umfangreiche Marktforschung wird die Markteinführung begleiten. Nach Überzeugung von Christoph Schuh, Vorstand Tomorrow Focus AG und Leiter Digitale Medien im VDZ, bedarf es aufmerksamkeitsstarker, exklusiver Werbeformen, um das Internet noch stärker für Markenwerbung zu erschließen. „In einer Initiative von mehreren Premium-Vermarktern ist es uns gelungen, mit dem sogenannten SupremeAd ein solches Werbeformat zu schaffen, das zeitgleich auf 13 Portalen ausgespielt wird“, erläutert Schuh.

Anzeige

Das neue Werbemittel punktet nach Informationen des VDZ durch seine Multifunktionalität. Es enthält starke Branding-Elemente, Videos, Shopping- und Web 2.0-Funktionen. Es werde exklusiv als Advertorial auf Homepages innerhalb des rechts angeordneten Content-Bereichs geschaltet – dadurch ergebe sich ein ideales Zusammenspiel mit Website und Werbung. Die Werbung werde sympathischer, effizienter, markengerechter und messbar interaktiver. Einhundert Prozent share of voice seien so gesichert und damit eine hohe Werbewirkung. Dirk Freytag, Ex-CEO Adtech und Berater des Projektes SupremeAd, erklärt: „Vergleichbare Werbemittel in den USA haben in ähnlichen Content-Umfeldern sehr hohe Werte erreicht.“ Das SupremeAd ist bereits in das Angebot der Vermarkter übergegangen und kann gebucht werden. Die Werbemittel werden über den Adserver von Adtech ausgeliefert.

www.vdz.de

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige