Suche

Anzeige

Neuer Konsumtrend „Sharing“ weltweit akzeptiert

Rund zwei Drittel der Konsumenten weltweit sind offen für Sharing. Das heißt, sie würden Güter, die sie selbst besitzen, mit anderen teilen. Außerdem würden sie Dinge nutzen, die andere besitzen. Wie eine Erhebung von Statista zeigt, stößt dieser neue Konsumtrend bei Verbrauchern in der Asien-Pazifik-Region auf weitaus stärkere Akzeptanz als bei Menschen in Europa und Nordamerika.

Anzeige

Mehr als 80 Prozent der Befragten in der Asien-Pazifik-Region sind bereit, Sharing-Communitys in dem Sinne zu nutzen, als dass sie Güter anderer Personen verwenden können. In Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika sagen mehr als 70 Prozent der Verbraucher, sie würden auf den Erwerb von Produkten verzichten, wenn sie diese ausleihen könnten. Etwas niedriger sind die Anteile der Befragten, die über entsprechende Plattformen eigene Güter anderen zur Nutzung zur Verfügung stellen: 78 Prozent in der Asien-Pazifik-Region, 70 Prozent in Lateinamerika und 68 Prozent im Nahen Osten und Afrika.

In Regionen mit höheren Pro-Kopf-Einkommen und somit auch mit einem durchschnittlich höheren Lebensstandard hat Sharing dagegen einen geringeren Stellenwert. Sowohl in Nordamerika als auch in Europa gilt, dass die Befragten eher eigene Güter zur Verfügung stellen (54 und 52 Prozent), als dass sie Güter von anderen nutzen möchten (43 und 44 Prozent).

Quelle der Grafik: Statista

Wie die sich verändernden Konsummuster die etablierte Industrie beeinflussen werden, damit befasst sich das Competence Team „Shared Systems’ Design“ am Fraunhofer IAO. Denn noch sind Sharing-Angebote hierzulande oft improvisiert und auf eine bestimmte Klientel zugeschnitten. Um das Potenzial zu erschließen, bündeln die Experten aus den Fachbereichen Technologie- und Innovationsmanagement ihre Expertise und entwickeln gemeinsam mit Unternehmen Konzepte und Lösungen für die „Sharing Economy“.

(statista/asc)

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Mittelständler befürchten keine Nachteile bei Chaos-Brexit

Die Mehrheit der mittelständischen Firmen in Deutschland sieht einem möglichen ungeregelten Brexit gelassen…

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige