Suche

Anzeige

Neue Funktionen für die webbasierte Kundenpflege

Die webbasierte Kontaktmanagementlösung „Pia“ der CAS Software AG bietet in der neuen Version 3.0 individuellen Gestaltungsspielraum durch die Einrichtung eigener Felder und Register. Davon können kleine und mittelständische Unternehmen branchenübergreifend genauso profitieren wie Selbstständige und Existenzgründer. Die Software verbinde professionelles Kundenmanagement mit ihrer individuellen Arbeitsweise, ihrem Umfeld und eigenen Prozessen.

Anzeige

Durch eigene Felder ließen sich zum Beispiel Adressen mit Informationen wie etwa „Kundenwert”, „Skype-Name” oder „Twitter-Adresse” ergänzen. Der Vorteil dabei sei, dass eine größere und standardisierte Informationsvielfalt herrsche, die sowohl den Blick auf den Kunden erweitern als auch die Treffsicherheit bei Mailings erhöhen soll. Diese Felder würden vom Administrator passgenau angelegt und seien in einem zusätzlichen Register für jeden Anwender sichtbar. Die zusätzlichen Informationen könnten bei der Filtersuche genutzt oder zu Selektionszwecken herangezogen werden.

Weitere Highlights der neuen Version bildeten die neue 360-Grad-Suche und vordefinierbare Ansichten. Durch die Suche ließen sich interessante Querverbindungen im Datenbestand entdecken, wobei sämtliche Bestandskunden angezeigt würden, bei denen Cross-Selling-Potenziale bestehen. Mithilfe der vordefinierbaren Ansichten für die Anwender könnten regelmäßig benötigte Einblicke in die gesammelten Daten dargestellt werden. Beispielsweise seien die neuesten Absatzzahlen, tagesaktuelle Termine oder Neukunden direkt sichtbar. Diese Ansichten könnten Nutzer mit Pia 3.0 zentral definieren und auf Knopfdruck jedem registrierten Mitarbeiter zur Verfügung stellen.

Zudem sei der mobile Einsatz in der neuen Version weiter optimiert worden. Geschäftsreisende und Außendienstmitarbeiter mit iPhone und Co. könnten durch das optionale Modul Mobile Sync noch unabhängiger agieren. Der mobile Zugriff auf Kundendaten mache Vor-Ort-Termine und kurze Besuchsberichte effizienter. Mit einem Blick in die Kontakthistorie hätten Anwender die gewünschten Daten auf ihrem Smartphone und könnten mit einem neuen Eintrag wichtige Infos zentral speichern, die den Anwendern dann zur Verfügung stehen. Gehostet werde die neue Version in einem deutschen Hochleistungsrechenzentrum mit mehreren Sicherheitszertifikaten. Die Lösung koste auf dem deutschen Markt pro Nutzer und Monat 19,90 Euro netto bei flexibler Laufzeit.

www.cas-pia.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige