Suche

Anzeige

Neue Dachmarkenstrategie für DeBeukelaer

Seit Mai erweitert der Süß- und Salzgebäckwaren-Hersteller Griesson - de Beukelaer seine Dachmarkenstrategie für die Marke „DeBeukelaer“.

Anzeige

Die Restrukturierung von Markenportfolios scheint derzeit das Kerngeschäft großer Markenartikler zu sein. TUI hatte bereits im letzten Jahr auf eine Dachmarkenstrategie umgestellt, Thomas Cook ist aktuell dabei eine einzuführen und Unilever bereinigt sein Markenportfolio von 1600 auf 400. Die Erfahrung, die dahinter steht: Viele und möglicherweise kleine Marken zu führen, kostet viel Geld und ist sehr aufwändig. Daher wird jetzt auch bei Griesson aufgeräumt.

Schrittweise sollen alle Produkte der Marken „DeBeukelaer“ (Granola, Butterkeks, Mikado), „Prinzen“ (Prinzen Rolle, Prinzen Taler, Prinzen Minis, Prinzen Choco Prinz), „Leicht&Cross“ (Knusperbrot, Grissini, Knusperwellen, Knusperscheiben), „TUC“ (Cracker, Gebäckstangen) zusätzlich die Dachmarke DeBeukelaer tragen und diese noch deutlicher nach außen kommunizieren.
Bisher, so Marketingleiter Patrick Cludts, stehe DeBeukelaer mit seinen Kernmarken Prinzen, Mikado und Granola bereits für eine Markenbekanntheit von 85 Prozent, insgesamt 70 Mio. Packungen pro Jahr und einer Verbraucherreichweite von 30 Prozent.

Mit den nunmehr insgesamt 200 Mio. Packungen und einer Verbraucherreichweite von 48 Prozent entstehe, so Cludts, jetzt unter dem Label DeBeukelaer das stärkste Markendach im Gebäcksortiment, das zudem noch mit einem Media-Etat in zweistelliger Millionenhöhe unterstützt werde.
Gerade die nun begonnene und spätestens bis zum Sommer umgesetzte Erweiterung in der Markenpolitik ermögliche eine noch dynamischere Marktdurchdringung. Entscheidende Vorteile sind: stärkere Präsenz beim Verbraucher, forcierte Relevanz im Portfolio des Handel und zudem dem die einmalige Chance noch effektiverer Kommunikationsmaßnahmen.

www.griesson-debeukelaer.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Die GenZ und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Talente im Fokus: Aidin Asadi von Volkswagen

Seinen bislang größten beruflichen Erfolg und seine schwerste Enttäuschung hat Aidin Asadi in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige