Suche

Anzeige

Neue Antriebstechnologien erscheinen auf der IAA fast schon „serienmäßig“

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2013, die noch bis kommenden Sonntag, 22. September, in Frankfurt ihre Besucher empfängt, zeigen sich die Aussteller kraftstrotzend und zukunftsbezogen. Dabei war noch vor zwei Jahren auf der letzten IAA sehr wenig von der „Zukunft serienmäßig“ – dem damaligen Motto – zu sehen. Das Center für Automobil-Management (CAMA) an der Universität Duisburg-Essen kommentiert die diesjährige automobile Leistungsshow.

Anzeige

Vor zwei Jahren wurde zu neuen Antriebstechnologien zwar viel angekündigt, aber wenig gezeigt. Elektrofahrzeuge und Vorprodukte wurden in einer Halle zusammengedrängt und hatten vielfach den Status von Versuchsträgern. Das hat sich 2013 deutlich geändert: Neue Antriebstechnologien erscheinen dem Besucher fast schon „serienmäßig“.

Einige Modelle „aus der Not entstanden“

Elektrofahrzeuge und Vorprodukte werden in jeder Halle sichtbar und sind marktreif. Bis Ende 2014 werden allein deutsche Hersteller 16 Serienmodelle anbieten. Wegweiser führen zu den Hybrid- und Elektrofahrzeugen, darunter sind allerdings auch Modelle, die kurz vor der IAA aus der Not entstanden scheinen, um nicht als Anbieter ohne alternative Antriebe dazustehen. Die Elektromobilität ist nun deutlich sichtbar.

Das bestätigt die Einschätzung sehr vieler Topmanager, Branchenexperten und Wissenschaftler in Europa, Nordamerika und Asien, die das CAMA seit 2011 befragt hat: Der Übergang in die Elektromobilität hat begonnen, weil sonst Emissionsgrenzwerte nicht erreicht werden und weil die endliche Ressource Erdöl bei wachsender Weltbevölkerung effizienter eingesetzt werden kann, als zum Antrieb von Fahrzeugen.

Pioniere haben einen Gang zurückgeschaltet

Die Elektromobilität ist auf der IAA auch deshalb deutlich sichtbarer geworden, weil die deutschen Hersteller im internationalen Wettbewerb aufgeholt haben. Lagen sie 2011 noch hinter den Pionieren der Elektromobilität aus Japan, Frankreich und den USA zurück, so zeigen sie jetzt die Ergebnisse hoher Investitionen in neue Technologien und Werkstoffe.

Gleichzeitig haben die Pioniere einen Gang zurück geschaltet: die Japaner nach der Katastrophe in Fukushima, die Franzosen nach dem Absatzeinbruch in Südeuropa und die Amerikaner nach der wirtschaftlichen Erholung und der Erschließung neuer Energien, zum Beispiel von Erdgas durch Fracking.

Vernetzte Kommunikation mit dem Auto

Elektromobilität ist aber nicht das einzige oder zentrale Thema der IAA 2013. Weitere wichtige Themen sind neue Informations- und Kommunikationstechnologien, Fahrzeugvernetzung und Fahrerassistenzsysteme zur Erhöhung der Sicherheit und zur Verbesserung der vernetzten Kommunikation des Fahrers mit dem Auto und mit dem Umfeld und die weitere Gewichts- und Verbrauchsreduzierung der Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb.

Die IAA 2013 ist eine Leistungsshow vor allem der deutschen Automobilindustrie, deshalb passt der Untertitel der diesjährigen IAA „die automobilste Show der Welt“ – trotz der unsinnigen Wortschöpfung.

Hält die Innovationsdynamik an, dann wird schon bald die „Zukunft serienmäßig“. Bis dahin wird manch Zögerer zum Technologiefolger und manch Technologiefolger zum Technologieführer – frei nach Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, bei der Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung: „Nur ein rollender Stein setzt kein Moos an“.

(CAMA/asc – Foto: IAA)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige