Suche

Anzeige

Netzwerk-Carrier müssen ihr Geschäftsmodell überdenken

Der Billigflieger-Markt wächst kräftig - dennoch droht vielen Low Cost Airlines der Konkurs. Die Gewinner Ryanair und easyJet werden den Markt noch stärker dominieren.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Mercer Management Consulting. Sie zeigt, dass die europäischen Low Cost Airlines in den letzten Jahren noch schneller gewachsen sind, als viele Experten vermutet hatten: 19 Prozent des Passagiervolumens im Luftverkehr entfallen bereits heute auf Low Cost Airlines. Bis zum Jahr 2010 wird das Volumen auf mindestens 33 Prozent steigen.

Dabei sind Charterfluggesellschaften durch Billigflieger am stärksten bedroht. Wie die Studie zeigt, müssen aber auch die großen Netzwerk-Airlines wie Lufthansa, Air France/KLM und British Airways auf den Billig-Wettbewerb reagieren. Sie stehen unter Druck, sich einerseits über ein hochwertiges Angebot zu positionieren, andererseits aber auch die Kosten zu bewältigen. Kleinere europäische Airlines überleben dagegen nur, wenn sie sich als kostengünstige Partner großer Allianzen auf dezentralen Strecken oder als Zubringer profilieren.

„Die vermeintlich guten Erfolgsaussichten des Low-Cost-Modells wirkten wie ein Brutkasten für neue Billigfluglinien und haben die Entwicklung stark beschleunigt“, kommentiert Dieter Schneiderbauer Leiter Travel & Transport-Practice bei Mercer. Schneiderbauer unterscheidet heute vier Anbietergruppen: die Low Cost Airlines (insbesondere Ryanair, easyJet und Air Berlin), die Charterfluglinien (Britannia, Condor, Hapag Lloyd und LTU), die großen internationalen Fluggesellschaften (Lufthansa, British Airways und Air France/KLM) sowie kleinere Netzwerk-Carrier (wie AerLingus, Alitalia, Swiss, Austrian Airlines und Eurowings).

www.mercermc.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige