Suche

Anzeige

Netflix: Medienunternehmen profitieren von Piraterie

Bei all den illegalen Seiten schaut sich Netflix gerne etwas ab. Zum Beispiel, was die Nutzer gerne schauen © Netflix 2015

Netflix tummelt sich auch auf illegalen Tauschbörsen rum, um sich das Konsumentenverhalten zunutze zu machen — mithilfe von Marktforschungsfirmen kann anhand von Torrents die Zielgruppe noch besser analysiert werden. Marketingtechnisch zahlt sich das aus.

Anzeige

Video-Streaming-Riese Netflix versteht sich als eine der prominentesten Konkurrenten der vielen Piraten-Sites, die Videoinhalte ohne Genehmigung  Nutzern anbieten. Allerdings bieten diese Piraten-Sites Netflix auch wertvolle Informationen darüber, welche Video-Inhalte besonders oft geschaut werden, um diese dann für ihren Dienst zu erwerben. Der Streamingdienst Netflix schaut sich nach eigener Aussage auf Piratenseiten um, bevor er neue Serien und Filme einkauft. Für diese Art der Zielgruppenanalyse gibt es mittlerweile sogar spezialisierte Unternehmen.

Netflix schaut sich auf Bit-Torrent-Börsen um

Laut Netflix CEO Reed Hastings hat sein Unternehmen Kenntnise von den vielen Menschen, die Inhalte über Torrent-Sites ohne Genehmigung herunterladen. Die US-amerikanische Marktforschungsfirma Tru Optik hat gerade eine Statistik veröffentlicht, in der man erkennt, dass im vergangenen Jahr 18 Milliarden Dateien über Bit-Torrent-Börsen ausgetauscht wurden. Absoluter Spitzenreiter war die Fantasy-Serie „Game of Thrones“.

Diese Fakten sind für die Anbieter der Inhalte marketingtechnisch hochinteressant. Nicht nur, weil die Peer-to-Peer-Nutzung einen generellen Überblick über die aktuell beliebtesten Produkte bietet

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. “Hey There. I discovered your weblog the use of msn. That is a
    very neatly written article. I will be sure to bookmark it and
    return to learn extra of your helpful information. Thank you
    for the post. I will definitely comeback.”

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige