Suche

Anzeige

Nestlé startet gemeinsam mit Kunden Qualitätsoffensive

Nestlé hat die Initiative „Qualität bedeutet mehr" ins Leben gerufen. Bis 2016 will das Unternehmen einen zweistelligen Millionenbetrag in die Nachhaltigkeit seiner Produkte investieren und Kunden in die Produktgestaltung mit einbeziehen. Der Grund: Für die Kunden wird die Qualität der Produkte zunehmend wichtiger als der Preis.

Anzeige

Wie kaum ein anderes Unternehmen hat Nestlé immer wieder mit Skandalen rund um seine Produktpalette zu kämpfen. Nach Berichten der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ will das Unternehmen jetzt mit einer ganzheitlichen Image- und Qualitätskampagne reagieren. Bis 2015 will das Unternehmen Kaffee, Kakao und Palmöl ausschließlich aus nachhaltigen Quellen beziehen. Zum 150. Konzernjubiläum 2016 soll die Qualitätsoffensive dann abgeschlossen sein.

Treiber der neuen Strategie ist der Konsument. Der will immer stärker wissen, wo seine Produkte herkommen und wie sie hergestellt wurden. Nestlé will die Meinung der Kunden zukünftig stärker in seine Produktgestaltung mit einbeziehen. Zunächst gilt es aber für das oft in der Kritik stehende Unternehmen das Vertrauen der Kunden wiederzugewinnen. Darum sind ein Verbraucherbeirat, Werkbesichtigungen für Kunden und ein intensiverer Kundendialog in sozialen Netzwerken Teil der Unternehmensstrategie.

Zudem sollen Nestlé-Produkte einen QR-Code bekommen, an Hand dessen der Verbraucher alle Informationen über den Produktionsweg und die Inhaltsstoffe des Produktes bekommt. Neben nachhaltigen Rohstoffen soll in der Produktion auch auf die Verwendung von Glutamat verzichtet werden.

Die Ideen von Nestlé sind nicht neu. Dass auch Großkonzerne wie Nestlé auf den Nachhaltigkeitszug aufspringen, war zu erwarten. Die Idee der direkten Einbeziehung von Kunden ist allerdings neu und könnte die Kunden-Marken-Beziehung verändern. Inwieweit der Verbraucherrat tatsächlich die Produktpalette und damit auch Marke und Markenimage mit beeinflussen kann und ob der Kunde am Ende tatsächlich auch Einschnitte zugunsten von Gesundheit und Nachhaltigkeit in Kauf nehmen wird, bleibt abzuwarten. Im Preis soll sich die neue Strategie nach Konzernangaben jedenfalls nicht wiederspiegeln.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige