Suche

Anzeige

Nennenswertes Interesse an Smart-Home-Lösungen

Der Weg für Smart-Home-Lösungen in Haushalten ist durch die Verbreitung von W-LAN und mobilen Internetgeräten wie Smartphones und Tablets mehr denn je geebnet. Die grundsätzliche Einstellung der Bevölkerung gegenüber Heimvernetzung ist positiv. Etwa 40 Prozent der Haushalte zeigen konkretes Nutzungsinteresse an Vernetzungslösungen.

Anzeige

Wie eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) weiter zeigt, werden im Jahr 2014 in Deutschland voraussichtlich fast 24 Millionen Smartphones sowie sieben Millionen Tablets verkauft. Insgesamt nutzen bereits 80 Prozent der Online-Haushalte das Internet über W-LAN. Damit sind die Grundlagen für eine Verbreitung von Smart-Home-Lösungen gelegt. Dennoch stehen Industrie und Handel vor großen Herausforderungen: Zwar stoßen Smart-Home-Konzepte generell auf großes Interesse, die Nutzungsrate liegt derzeit aber noch unter zehn Prozent.

Energiesparen und Sicherheit wichtige Aspekte

Große Aufmerksamkeit bei den Verbrauchern wecken vor allem Smart-Home-Konzepte, die beim Energiesparen helfen. Mehr als 50 Prozent der befragten Haushalte interessieren sich für intelligente Stromzähler und 44 Prozent für eine automatische Heizkörpersteuerung. Immerhin noch mehr als 30 Prozent finden eine Licht- und Steckdosensteuerung faszinierend.

Besonders größere Haushalte mit Eigenheim und besserer technischer Ausstattung sind offen für Smart-Home-Lösungen. Auf der Suche nach der besten Umsetzung sind neben dem Internet vor allem Elektroinstallateure und Handwerker die meist genutzten Informationsquellen.

Um aktuellen und zukünftigen Anbietern im Bereich Smart Home zu helfen, erfolgreiche Strategien zu entwickeln, plant GfK die Durchführung einer breit angelegten Grundlagenstudie. Beginnend mit einer Analyse von Trends und ausgehend vom aktuellen Status Quo in deutschen Haushalten wird die Studie Informationen für die zielgerichtete Entwicklung von Produkten, Services, User-Interface-Design, Zielgruppenansprache und Distribution liefern. (GfK/asc)

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit,…

Stiga holt neuen Marketingchef von Fiskars

Christoph Lergenmüller ist neuer Marketingchef von Stiga in den Geschäftsregionen Deutschland, Schweiz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige