Suche

Anzeige

Navigationsgeräte sind kein Luxus mehr

14 Prozent der Mobilfunknutzer in Deutschland nutzen ein Navigationsgerät, 21 Prozent planen derzeit dessen Anschaffung. TNS Infratest befragte im Juli 2006 tausend Privatpersonen nach ihrem Umgang mit digitalen Wegweisern.

Anzeige

Wie die Erhebung zeigt, wollen sich von den 21 Prozent Anschaffungsplanern neun Prozent ein fest installiertes Navigationsgerät zulegen; weitere neun Prozent würden sich für ein portables Navigationsgerät und drei Prozent für eine Navigationsfunktion auf dem Mobiltelefon entscheiden. “Das heißt, dass Kunden Navigation (noch) primär als singulären Dienst und nicht als Zusatzfunktion im Handy wahrnehmen” erklärt Stephan Lauer, Geschäftsführer von TNS Infratest. Für ihn deutet auch einiges darauf hin, dass das Gros der Interessierten für die Navigation ein größeres Display bevorzuge. Grundsätzlich gehe der Trend zum portablen Gerät: Während unter den Nutzern 56 Prozent auf eine portable Lösung setzen, sind es unter den Planern bereits 60 Prozent.

Gegen ein portables Navigationsgerät spricht der derzeit noch ein Mangel an Phantasie. Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) geben an, ein Navigationsgerät nur im Auto zu benötigen. Immerhin noch 17 Prozent der Verbraucher sind der Auffassung, dass fest eingebaute Geräte einfach besser seien. An dritter Stelle nennen die Befragten, dass nicht verloren gehen kann, was fest installiert ist (neun Prozent). Für die portable Variante hingegen sprechen aus Nutzersicht Flexibilität (35 Prozent der Befragten, die die Anschaffung eines portablen Navigationsgerätes planen), die universellen Einsatzmöglichkeiten auch außerhalb des Autos (33 Prozent) sowie die Nutzung in mehreren Fahrzeugen (18 Prozent).

www.tns-infratest.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige