Suche

Anzeige

Nach WPP-Aus im April: Martin Sorrell steht vor Comeback und plant Übernahme von Derriston Capital

Arbeitet bereits am Comeback: Werberlegende Sorrell

Erst im April trat Martin Sorrell, Chef der weltgrößten Werbeagentur WPP, nach über drei Jahrzehnten an der Spitze wegen "persönlichen Fehlverhaltens" zurück. Der Manager steht nun offenbar kurz vor einem Comeback: Laut Sky News möchte der Brite die börsennotierte Firma Derriston Capital übernehmen und sie zu einer neuen Agentur-Holding umbauen.

Anzeige

Gerade einmal sechs Wochen nach seinem plötzlichen Rücktritt von der WPP-Spitze, steht Martin Sorrell, einer der einflussreichsten britischen Manager, offenbar kurz vor der Übernahme einer neuen Firma: das auf Medizintechnik spezialisierte und börsennotierte Unternehmen Derriston Capital. Dies berichtete Sky News exklusiv am Mittwoch.

Dem Bericht zufolge soll Sorrell dafür bereits das Unternehmen S4 Capital gegründet haben; Derriston soll nach der Übernahme von Sorrell auf diesen Namen umgetauft werden. Der Manager selbst werde angeblich circa 40 Millionen Pfund investieren, 11 Millionen komme von externen Investoren. Mit dem Kapital sollen dann weitere Agenturen übernommen werden. So soll wiederum eine neue Agentur-Holding entstehen. Es wirkt fast so, als ob Sorrell seine WPP-Erfolgsgeschichte noch einmal nachbauen will.

Sorrell hatte WPP, zu der auch die deutsche Agentur Scholz & Friends gehört, vom Einkaufswagen-Hersteller zum weltgrößten Werbekonzern gemacht. Nach einer internen Untersuchung wegen “persönlichen Fehlverhaltens” war Martin Sorrell im April dieses Jahres zurückgetreten. Bei dieser Untersuchung ging es nach Informationen des Wall Street Journal um Missbrauch von Firmenvermögen. Sorrell wies die Vorwürfe entschieden zurück. Die Untersuchung sei inzwischen abgeschlossen, teilte WPP nun mit, nannte aber kein Ergebnis. Dennoch hatte Sorrell sein Amt mit sofortiger Wirkung aufgegeben.
asw-Redaktion

Digital

Snapshot-Teilnehmer sind zwiegespalten, ob Kunden Künstliche Intelligenz im Marketing akzeptieren

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und es wird darüber diskutiert, wie die Technik einzuschätzen ist. Wo liegen Vorteile und welche Gefahren birgt die KI? In der aktuellen Snapshot-Umfrage geht es um die Emotionsmessung und welche Rolle sie für das Marketing spielen könnte. Möchten Kunden wirklich auf Grundlage ihrer Stimmung angesprochen werden? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt,…

Snapshot-Teilnehmer sind zwiegespalten, ob Kunden Künstliche Intelligenz im Marketing akzeptieren

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und es wird darüber…

Die Tücken der Lizenzgebühr: Welche Folgen die Google-Strafe für Samsung, Huawei und Co. haben könnte

Google musste das EU-Urteil erst einmal verkraften. Dann aber wurde eines ziemlich schnell…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige