Suche

Anzeige

MWC 2017: Deutschland ist Weltmeister in der Mobile App-Nutzung

Deutsche lieben Apps

Beim Mobile World Congress zeigt Adobe in seinen Digital Insights, dass die App-Nutzung in Deutschland um +13 Prozent steigt. Die Zahl der App Neuinstallationen geht weltweit allerdings zurück – nur in einem Land nicht.

Anzeige

In den USA verlieren Mobile Apps dramatisch an Boden: Seit 2014 ist die App-Nutzung hier um mehr als ein Viertel (-28 Prozent) zurückgegangen. Und auch im europäischen Durchschnitt stagnieren die App-Öffnungszahlen zunehmend (+4 Prozent).

Einzig in Deutschland bleiben die Nutzer den mobilen Anwendungen treu

Bei der App-Nutzung haben die Deutschen mit einer Steigerung von +13 Prozent klar die Nase vorn. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Adobe Digital Insights (ADI) Report zum Mobile World Congress 2017, für die im Zeitraum von Januar 2014 bis Dezember 2016 mehr als 1,7 Billionen Visits auf über 16.000 weltweiten Websites sowie mehr als 130 Milliarden App-Launches von über 1.000 Mobile Apps ausgewertet wurden. Neue Mobile Apps kommen den Nutzern demnach immer seltener aufs Smartphone: Die Zahl der Neuinstallation hat sich in den vergangenen zwei Jahren europaweit um -5 Prozent verringert. In den USA gehen die App Neuinstallationen sogar um -38 Prozent zurück – ein dramatischer Rückgang, der Europa in den nächsten Jahren erreichen könnte.

Smartphones boomen weiter – Tablets verlieren an Bedeutung

Als beliebtestes Device setzt das Smartphone seinen Siegeszug fort: Seit 2014 ist die Zahl der Smartphone Visits in Europa um satte +156 Prozent angewachsen (Deutschland: +185 Prozent). Desktop Visits verlieren hingegen weiter an Boden (-25 Prozent). Tablets verzeichnen in den vergangenen zwei Jahren kaum noch Visit-Zuwächse. Der Tablet Anteil am Gesamt-Traffic ist in den meisten europäischen Ländern rückläufig und fällt im Durchschnitt auf 10 Prozent zurück.

Nicht ganz so bei den deutschen Nutzern: In den europäischen Tablet-Charts liegt Deutschland mit einer Visit-Steigerung von +21 Prozent auf Platz zwei hinter Finnland (+29 Prozent). Der Anteil am Traffic, der über Tablets auf Websites gelangt, bleibt hierzulande seit 2014 stabil bei rund 10 Prozent.

Anzeige

Digital

Giropay

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft bündelt ihre verschiedenen Angebote zum Online-Bezahlen in der Marke Giropay. Das Gemeinschaftsprojekt ist auch ein Angriff auf einen großen Konkurrenten. mehr…



Newsticker

Best Practice P&G: Wie sich Diversity auszahlen kann

Procter & Gamble thematisiert in den USA konsequent Rassismus, Identitätsthemen und soziale Ungerechtigkeiten.…

Tonies-Hersteller erweitert Führung und gründet Tonielab

Die Düsseldorfer Boxine GmbH erweitert ihr Management-Team um zwei Positionen. Die beiden Gründer…

Giropay vs. Paypal & Co: Banken bündeln Dienste in neuer Marke

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige