Suche

Anzeige

Motorrad-Ikone Harley-Davidson lanciert Elektromarke

Harley-Davidson
Harley-Davidson versucht, mit E-Motorrädern und moderneren Produkten jüngere Käufergruppen anzusprechen. © Harley-Davidson

Die US-Traditionsmarke Harley-Davidson will künftig noch stärker auf Elektromotorräder setzen. Der Konzern kündigte am Montag an, dafür unter der Marke Live Wire eine eigene und unabhängige Sparte an den Start zu bringen. Ziel ist es, jüngere Käufergruppen zu erschließen.

Anzeige

“Indem wir Live Wire als vollelektrische Marke einführen, ergreifen wir die Gelegenheit, den Markt für E-Fahrzeuge anzuführen und zu definieren”, erklärt Vorstandschef Jochen Zeitz in einer Pressemitteilung.

Die Bezeichnung Live Wire geht auf das erste Elektromotorrad von Harley-Davidson zurück, das Anfang 2019 zusammen mit dem japanischen Elektronikkonzern Panasonic auf der Technik-Messe CES in Las Vegas präsentiert worden war. Nun kündigte das Unternehmen für den 8. Juli eine weitere Premiere der Marke Live Wire an. Danach soll das neue Modell auf der International Motorcycle Show gezeigt werden. Weitere Details lieferte das Unternehmen zunächst nicht.

Harley-Davidson will jüngere Kunden ansprechen

Harley-Davidson litt jahrelang unter einem angestaubten Image und einer älteren konservativen Stammkundschaft. Der Traditionskonzern versucht, mit E-Motorrädern und moderneren Produkten jüngere Käufergruppen anzusprechen.

Zuletzt liefen die Geschäfte schon wieder deutlich besser. Im ersten Quartal stieg der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um über 270 Prozent auf 259 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 213 Millionen Euro). Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar zu.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige