Suche

Anzeige

Modellvielfalt bremst die Pkw-Nachfrage

Der Neuwagenverkauf in Deutschland kommt 2013 nicht in Schwung. Im Gegenteil: Die Neuzulassungen bis August liegen sieben Prozent unter Vorjahr. Dass die Kaufzurückhaltung keineswegs durch die die Eurokrise verursacht worden ist, zeigt eine Befragung des Marktforschungsunternehmens Puls bei rund 1.000 Autokäufern. Der Hauptgrund für die schleppende Pkw-Nachfrage liegt demnach in der Verunsicherung der Autokäufer, welches Fahrzeug im Dschungel der Modellvielfalt am besten zu ihnen passt.

Anzeige

„Offensichtlich wünschen sich Deutschlands Autokäufer dringend Orientierung bei der Frage, welches Fahrzeug in welcher Ausstattung am besten zu ihnen passt“, kommentiert Puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner die Ergebnisse. Anstrengungen in diese Richtung lohnten sich, denn im Rahmen der Studie hätten 29 Prozent der Autokäufer angegeben, dass sie beim geplanten Autokauf zögern. Hauptgrund dafür sei für satte 44 Prozent die Unsicherheit, welches Fahrzeug das passende ist.

Wunschfahrzeug ist noch nicht verfügbar

Es folgt das Sparen auf den Kauf eines Fahrzeugs (39 Prozent) und das Abwarten, ob das Wunschfahrzeug (noch) günstiger wird (36 Prozent). Weitere 19 Prozent führen als Grund für die Kaufzurückhaltung an, dass sie warten, bis das Wunschfahrzeug überhaupt verfügbar ist. Bemerkenswert ist laut Weßner auch, dass der schnelle technische Fortschritt in der Automobilindustrie nicht nur Segen, sondern auch Fluch ist: 13 Prozent befürchteten, dass das Auto, das sie heute kaufen, morgen schon wieder technisch überholt sein könnte. Weitere neun Prozent würden auf Innovationen warten, insbesondere was Energieeffizienz beziehungsweise Kraftstoffverbrauch betrifft.

Individuelle Mobilitätslösungen vorschlagen

Irrelevant ist dagegen der Studie zufolge die vielbeschworene Verunsicherung der Autokäufer durch die Eurokrise. Automobilhersteller und Händler hätten von daher alle Möglichkeiten, ihre eigene Konjunktur durch mehr Kompetenz und persönliche Beratung beim Verkauf passender Fahrzeuge und individueller Mobilitätslösungen zu machen. „Je stärker Autokäufer das Gefühl haben, individuell maßgeschneiderte Fahrzeuge und Mobilitätslösungen zu erhalten, desto geringer werden auch die Preisnachlässe sein“, betont Weßner. Der Verkauf der passenden und nicht der preisgünstigsten Fahrzeuge sollte auch im Interesse der Kunden liegen.

(Puls/asc – Foto: DEKRA)

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda

Die nächste Personalie im VW-Konzern ist unter Dach und Fach: Thomas Schäfer, bisheriger…

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den…

Hornbach-Marketingchef: Machen hilft gegen den Lagerkoller

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige