Suche

Anzeige

Modebewusste Verbraucher vermissen Mitmachangebote

Konsumenten, die an Mode und Modemarken besonders interessiert sind, informieren sich regelmäßig über Trends und Angebote – allerdings nicht in den sozialen Netzwerken. Zwar nutzen mehr als 80 Prozent von ihnen Social Media wie Facebook und Youtube, doch nur 16 Prozent suchen und finden hier Hinweise zu Produkten des Mode-Segments. Eine gute Möglichkeit stellen die sozialen Netzwerke aus Verbrauchersicht jedoch in Sachen Schnäppchenjagd dar. Mehr als 1 000 Bundesbürger befragte das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Yougov für den jetzt vorliegenden „Social-Media-Branchenreport Mode“.

Anzeige

Soziale Netzwerke sind für die Befragten hauptsächlich eine Möglichkeit zur Suche nach Aktionen im Sinne preisreduzierter Angebote. Um sich über Mode zu informieren, klicken sie dagegen wesentlich häufiger Onlineshops an und nutzen Werbung. Darüber hinaus spielen der stationäre Handel mit der Filiale vor Ort sowie Zeitschriften eine zentrale Rolle. Stephanus Tekle von der Yougov-Studienleitung empfiehlt dementsprechend: „Es empfiehlt sich, in der Werbung, auf der eigenen Website und auch durch sichtbare Hinweise und Aktionen am Point of Sale auf die eigenen Social-Media-Auftritte aufmerksam zu machen und die Kommunikation gekonnt zu vernetzen.“ Zudem könnten es sich Anbieter zunutze machen, dass sich Mode-Interessierte via Social Media in erster Linie über Aktionen informieren. Location Based Services bieten Tekle zufolge noch viel ungenutztes Potenzial: „Sie weisen auf lokale Aktionen hin und locken Interessierte in die nächste Filiale. Gerade Mode-Fans nutzen Plattformen wie Foursquare, Gowalla und Aka-aki schon jetzt überdurchschnittlich häufig.“

Die Befragung zeigt weiter, dass Social Media nur jedem achten Verbraucher die jeweiligen Mode-Marken näherbringen. Die meisten Nutzer vermissten Kommunikation auf Augenhöhe, Mitmachangebote und echten Dialog. Große Anerkennung finden jedoch die Social-Media-Auftritte der Mode-Marken H&M und Adidas: Sie werden für ihre Informationsfülle, die Aktualität, das Social Media Design und ansprechende Werbung gelobt – und für die Einladung zum Mitreden.

www.yougov.de

Anzeige

Digital

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden? Marie Kanellopulos, Managing Director von Done! Berlin, gibt im Interview Empfehlungen für hybride Arbeitswelten nach der Corona-Krise. mehr…


 

Newsticker

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige