Suche

Anzeige

Mobile Zahlungsmethoden liegen im Trend

Ein Update der Studie „Mobile in Retail“ stellt das Entwicklungs- und Beratungsunternehmen für die Implementierung von Prozess-, Kommunikations- und Identifikationsstandards, GS1 Germany, auf der Messe M-Days vor. 2012 war für drei von vier Händlern das Thema Mobile von strategischer Bedeutung. Zuversicht herrscht im Markt, was die mobilen Zahlungsmethoden angeht: Zwei Drittel der Befragten empfinden Mobile Payment als echten Trend.

Anzeige

Zum achten Mal findet am 5. und 6. Februar 2013 die M-Days, Kongress und Messe für mobile Solutions and Technologies, statt. Mehr als 100 Unternehmen stellen in Frankfurt ihre Produkte und Services vor. Auf dem zweitägigen Kongress sprechen mehr als 120 Referenten über die wichtigsten Themen aus den fünf mobilen Geschäftsbereichen Strategy, Marketing, Media, Commerce und Enterprise. „Das Fachforum Mobile Commerce beschäftigt sich mit der Einbeziehung von Mobile in den Handel, in Mobile Payment und in Mobile Couponing“, erklärt Klaus Reinke, Mitglied der Geschäftsleitung Messe Frankfurt Exhibition.

Bargeld-Zahlungen werden verdrängt

Durchgeführt wurde die GS1 Germany-Studie „Mobile in Retail“ vom EHI Retail Institute. Schon die Erstauflage hatte den hohen Stellenwert belegt, den das Thema Mobile im Handel hat. So sahen 80 Prozent der befragten Handelsunternehmen die strategische Bedeutung der mobilen Interaktion mit den Kunden und hatten konkrete Ziele damit. Auch 2012 bleibt das Thema Mobile relevant. Zum Beispiel erwarten Mobile Wallet-Anbieter, Mobilfunk- und Zahlungsnetzbetreiber, dass die mobilen Zahlungsmethoden Bargeld verdrängen und Kreditkartenzahlungen digitalisieren werden.

„Spannend wird es vor allem für Drogeriemärkte und den Lebensmitteleinzelhandel“, sagt Ercan Kilic, Leiter des Strategieprojekts MobileCom bei GS1 Germany. Die befragten Dienstleister sehen hier die sicheren Marktsegmente für mobiles Bezahlen. Kilic erwartet den Durchbruch für mobiles Bezahlen im Jahr 2015. Dann werden der Studie zufolge bereits 50 Prozent der ausgelieferten Smartphones und Kassenterminals für die NFC-Technologie (Near Field Communication) befähigt sein.

Die Aussteller im Bereich M-Commerce

Zu den Ausstellern aus dem Bereich M-Commerce zählen unter anderem die 004 Beratungs- und Dienstleistungs GmbH, der Produktdaten-Lieferant 1WorldSync, Software-Riese SAP, der IT-Dienstleister Adesso mobile, die Agentur Aperto move, Checkitmobile mit dem Barcodescanner barcoo, der Web-App-Anbieter Couch-Commerce, die Entwickler Gjuice und Innomos, die Full-Service-Unternehmen Itellium und Net mobile, der E-Commerce-Plattform-Spezialist Oxid eSales AG, der Payment-Dienstleister Paypal, der Anbieter von Mobile-Shopping-Lösungen Shopgate, Smartsale360 mit seinen smobsh-Einkaufsautomaten, das Telekommunikationsunternehmen Telefonica sowie die Augmented Reality-Experten von Total Immersion.

Als Partner der M-Days und Messeaussteller präsentiert GS1 Germany das „virtuelle Regal“, eine Shopping-Simulation. Darüber hinaus diskutieren Experten neueste Entwicklungen im Mobile Couponing, Mobile Payment sowie in NFC und Multichanneling.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige