Suche

Anzeige

Mobile Marketing ist bei SMS-Nutzern voll akzeptiert

Über die Hälfte der Empfänger mobiler Marketing-Nachrichten wünschen sich eine größere Zahl von Werbe-SMS auf ihr Handy. Dies ergab eine Umfrage des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts Innofact AG, das gemeinsam mit der MindMatics AG über 2.500 Mobile Marketing-Nutzer zur Akzeptanz und Wirkung dieser Werbeform befragte.

Anzeige

Fast alle Nutzer gaben an, jede eingehende SMS zu lesen. Über die Hälfte speichert die SMS und hebt sie sogar mehrere Tage in ihrem Handy auf. Daher ist es nicht verwunderlich, dass für die heutigen Nutzer von Mobile Marketing SMS-Werbung auf das Handy die beliebteste Werbeform ist – noch vor TV und Print.

Wesentlich wahrgenommene Stärke von SMS-Werbung sind: Der Empfänger erhält nur Informationen, die auf seine individuellen Interessen zugeschnitten sind. Weitere Punkte, die von den Befragten positiv wahrgenommen wurden: Die hohe Aktualität von SMS-Werbung, die Interaktions- und Speichermöglichkeiten sowie der Unterhaltungswert der beworbenen Aktionen. Allerdings sei die zwingende Voraussetzung für die Akzeptanz der Mobile Marketing-Werbeaktionen die vorherige Einverständniserklärung der Nutzer, so die Studiebetreiber.

Unter diesen Voraussetzungen können dann auch die Bekanntheit und Sympathie der beworbenen Produkte und Dienstleistungen bei den Empfängern der entsprechenden SMS-Werbebotschaften signifikant steigen.

www.innofact.com

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige