Suche

Anzeige

Mobile Geräte in Unternehmens-Netzwerke integrieren

Das Unternehmen Aruba Networks präsentiert für die sichere und automatisierte Bereitstellung mobiler Geräte das Zugangsmanagementsystem Aruba ClearPass. Die Lösung führe zu geringeren Managementkosten für Mobility Services innerhalb von IT-Abteilungen und erhöhe die Skalierbarkeit.

Anzeige

Die Zahl an Smartphones und Tablet-PCs stieg auch in Deutschland in den letzten Jahren rasant an: Insgesamt 11,8 Millionen Smartphones und 2,1 Millionen Tablets wurden 2011 laut Bitkom verkauft, mit steigenden Prognosen für 2012. Gleichzeitig steigt auch die Nutzung mobiler Geräte in Unternehmen und damit auch die Frage, ob und wie Smartphones und Tablets sicher ins Firmennetzwerk integriert werden können. Diese Herausforderung wird durch die unterschiedlichen mobilen Betriebsysteme und die teils knappen zeitlichen und finanziellen Ressourcen in den IT-Abteilungen noch zusätzlich verstärkt.

IT-Abteilungen rund um die Welt kämpfen daher darum, die Flut persönlicher mobiler Endgeräte, die mit den Unternehmensnetzen verbunden werden, zu sichern und zu kontrollieren. Eine aktuelle Analyse von Paul DeBeasi, Gartner Research, prognostiziert: „Noch vor weniger als zwei Jahren gab es den Tablet-Markt nicht einmal. Doch Gartner sagt voraus, dass schon 2012 mehr als 100 Millionen medientaugliche Tablets weltweit ausgeliefert werden. Viele Mitarbeiter von Unternehmen wollen ihre Tablets auch in der Firma nutzen, ganz egal, ob ihr Unternehmen Bring-Your-own-Device (BYOD) unterstützt.”

Hohes Einsparpotenzial

Die früher verfügbaren Lösungen verlangten von den IT-Abteilungen, einen Großteil der bestehenden Infrastruktur auszutauschen und sie durch teure neue Systeme zu ersetzen, betont Aruba Networks. Berücksichtige man die Kosten für nötige Änderungen der Netzwerkinfrastruktur, so zeige sich beim Einsatz von Aruba ClearPass ein Einsparpotenzial von 76 Prozent gegenüber Lösungen, die nur mit umfangreichen Neuanschaffungen und Upgrades der bestehenden Infrastruktur in vergleichbarem Umfang das Management von Mobility Services ermöglichen.

Die Komplexität wachse noch dadurch, dass Lösungen für das Management von Mobilsystemen (Mobile Device Management, MDM) nur begrenzt fähig sind, Systeme bereitzustellen und ihren Netzwerkzugriff zu kontrollieren. Arubas ClearPass-Portfolio könne als transparente Infrastruktur jedes existierende Netz überlagern – sei es verkabelt, drahtlos oder ein Virtual Private Network (VPN). Außerdem erleichtere ClearPass das umständliche und zeitintensive Management der Zugangsregeln und die Bereitstellung von Systemen, so dass die IT sich darauf konzentrieren könne, die Geräte kostengünstiger und mit weniger Komplexität voll ins Netz zu integrieren und zu steuern.

Features im Überblick

  • Automatisierte Bereitstellung von Systemen: Automatischer VPN-Aufbau, automatisierte Konfiguration von Emailsystem und Netzwerksicherheit, Unternehmensanwendungen werden automatisch auf dem Gerät installiert, gerätebezogene Zugangsprivilegien lassen sich optional widerrufen.
  • Konfiguration des mobilen Geräts fürs Netzwerk in Selbstbedienung: Cloud-basierte Selbstkonfiguration der 802.11x-Sicherheitsparameter.
  • Geräteprofil: Die genaue Geräteidentifikation kann verwendet werden, um Sicherheitsanforderungen festzulegen und Regeln, die sich auf den Gerätetyp und den Besitzer beziehen, zu erzwingen.
  • Management des Geräterisikos: Sie erlaubt die Einschätzung der Risiken mobiler Geräte für das Netz und bieten je nach Risikolevel eingeschränkten Zugang zum Netz. Kompromittierte Geräte werden unschädlich gemacht.
  • Gästezugang: Sicheres Gästemanagement mit vollautomatisierter Registrierung, detailliertem Reporting und zielgerichteter Versendung von Werbeeinblendungen.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige