Suche

Anzeige

Mobile Commerce krankt an langen Ladezeiten

Bereits jeder zehnte Web-Zugriff erfolgt über ein mobiles Endgerät. Doch sind sich Handelsunternehmen darüber im Klaren, wie wichtig ein leistungsstarker und optimierter mobiler Auftritt für das operative Geschäft ist? Eine im August von Keynote durchgeführte Studie zeigt, dass 31 Prozent der befragten Endanwender immer noch frustriert sind von langsamen Angeboten im Mobile Web.

Anzeige

Wie groß hierbei die Kluft zwischen einer guten Umsetzung und einer durchschnittlichen Performance ist, zeigt der „International Retail Mobile Index“. Die Industrie-Analysten-Gruppe Keynote Competitive Research von Keynote Systems, einem Anbieter von mobilem und Web-basiertem Cloud Testing und Monitoring, prüft regelmäßig die Performance von mobilen Auftritten und Websites. Im aktuellen Vergleich für den Monat September waren die mobilen Seiten von 24 Top-Einzelhändlern aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, USA, Australien, Japan und Schweden auf dem Prüfstand. Untersucht wurden Ladezeit und Erreichbarkeit der Websites.

Top-Bewertung für Darty aus Frankreich

In der jüngsten Studie überzeugte der französische Elektronikhändler Darty: Mit einer durchschnittlichen Ladezeit von 1,91 Sekunden sowie einer Erreichbarkeit von 99,79 Prozent setzte er ein deutliches Ausrufezeichen in Sachen mobiler Präsenz. „Eine solche Performance-Rate zeugt von einem gelungenem mobilem Auftritt und einem kontinuierlichem Testprozess im Hintergrund“, sagt Thomas Gronbach, Director Marketing Europe bei Keynote Systems. Nur wer immer auf dem Laufenden sei, was zum Beispiel die darzustellenden Objekte und die Zahl der Redirects betreffe, und Veränderungen an der Website vorab auf ihre Gesamtverträglichkeit teste, könne an solche Leistungsdaten herankommen.

Rasanter Website-Aufbau auch bei Otto

Aus deutscher Sicht machen vor allem der Versandhändler Otto, der Discounter Aldi und der Gigant Amazon vieles richtig. So sicherte sich das deutsche Trio die Plätze zwei, drei und fünf. Otto blieb dabei als einziger zusammen mit Darty unter der „Fünf-Sekunden-Marke“ hinsichtlich des Website-Aufbaus (4,46 Sekunden). Der Blick auf den Index-Durchschnitt macht laut Keynote aber deutlich, dass es noch viel Nachbesserungspotenzial bei mobilen Shopangeboten gibt. Leistungswerte um 11,41 Sekunden und 98,12 Prozent bei der Erreichbarkeit seien Argumente für die Unzufriedenheit mobiler Surfer und könnten zudem im direkten Zusammenhang mit Einbrüchen bei der Konversionsrate stehen.

Dabei sei oftmals nicht ein fehlendes oder fehlerhaftes Konzept von mobilen Angeboten schuld: „Was in der Theorie passt, kann in der Praxis oftmals Probleme machen. Mobile Systeme seien sehr komplex und ließen sich nicht durch einzelne Tests zufriedenstellend evaluieren, betont Gronbach. Nur das permanente Testen einer mobilen Website von verschiedenen geografischen Standorten aus, zu unterschiedlichen Zeiten und mit unterschiedlich konfigurierten Endgeräten versetze Betreiber in die Lage, die Bedürfnisse von Endanwendern zu verstehen.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Picnic, Rewe, Amazon Fresh: Corona steigert Nachfrage

Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. War der Handel mit Lebensmitteln über…

Business-News: Siemens, H&M, Arzneimittel-Werbung, Google

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Wettkampf der Fittesten: Apple versus Peloton

Der Markt für Home-Fitness gewinnt weltweit an Bedeutung. An der Spitze buhlen unter…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige