Suche

Anzeige

Mittelständische Firmen sollten sich selbst als Marke positionieren

Der Mittelstand muss als Arbeitgeber attraktiver werden. Über 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen verfügen über keine klare Profilierung. BBDO Consulting veröffentlicht eine Studie zur Bedeutung von Employer Branding im Mittelstand.

Anzeige

Die Konjunktur laufe weiter auf Hochtouren und nahezu alle Branchen suchten mehr qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Dabei ähnele das Suchverhalten von „Right Potentials“, also qualifizierten Bewerbern, die zum Unternehmen passen, immer mehr dem Verhalten von Konsumenten bei der Entscheidung für ein Produkt oder eine Dienstleistung, berichten die Berater von BBDO Consulting.

“Talente entscheiden sich für die wahrgenommene Qualität eines Arbeitgebers, eine faktische Überprüfung des Angebots erfolgt erst zu einem späteren Zeitpunkt. Da die Nachfrage das tatsächliche Angebot deutlich übersteigt, wird Employer Branding zu einem der wichtigsten Stellhebel der Unternehmensführung und wird das gesamte Personalmarketing nachhaltig verändern”, heißt es in dem Bericht. Gefordert sei ein systematisches Employer Relationship- Management, analog zum Customer Relationship-Management.

„Um ihre Wachstumsziele realisieren zu können, stehen Arbeitgeber heute im scharfen Wettbewerb um die besten Talente im Markt. Insbesondere Mittelständler müssen mit ihren Vorzügen werben und in eine trennscharfe Positionierung und zielgruppengerechte Kommunikation investieren“, kommentiert Udo Klein-Bölting, CEO von BBDO Consulting. Für ihre aktuellen Studie befragten die Berater von BBDO Consulting im Zeitraum von November bis Dezember 2007 Führungskräften aus 65 mittelständischen Unternehmen.

Zwar befürchten 37 Prozent der Befragten aufgrund des aktuellen Fach- und Führungskräfte-Mangels eine Wachstumsbremse für das eigene Unternehmen, dennoch erhöhte die Mehrheit in 2008 weder das Budget noch die personellen Ressourcen für Personalmarketingaktivitäten.

www.bbdo-consulting.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige