Suche

Anzeige

Mit Studymee geht nach StudiVZ ein zweites Studentenportal online

Schüler und Studierende können seit dieser Woche neben StudiVZ, dem bereits etablierten Social Network der Verlagsgruppe Holtzbrinck, auf ein zusätzliches Online-Angebot zurückgreifen. Das Web-2.0-Portal Studymee will Studenten in mehreren Sprachen weltweit verbinden.

Anzeige

“Wir bieten über den Spaß- und Kommunikationsfaktor bestehender Portale mit vergleichbarer Zielgruppe hinaus echte Nutzwerte für das Studentenleben, ohne dabei vergessen zu haben, dass leben und studieren auch Spaß bedeuten muss”, erklärt Dennis Hoffmann, Gründer und Geschäftsführer von Studymee den Ansatz. Der Zielgruppe soll ihre Qualifikationen und Leistungen mit den Anforderungen in anderen Ländern vergleichen können und bei den Vorbereitungen auf Auslandssemester, Studienreisen oder Austauschprogramme helfen.

Studymee setzt auf weltoffene und internationale Argumente. Registrierte Nutzer können sich über Städte und Universitäten informieren, und das Studenten-Tool “Uni in your Pocket” gibt den Studierenden Unterlagen in einem persönlichen Bereich mit auf den Weg. Studymee habe sich einem “Bildungsauftrag” verschrieben und wolle versuchen, die “Bildungsqualität jedes Einzelnen durch die Gemeinschaft interaktiv zu fördern”, heißt es von Unternehmensseite. Bei aller Wissenschaftlichkeit erfasst das Angebot aber auch den für ein erfolgreiches Studentendasein essenziellen Faktor Party, Lifestyle und herkömmliche Dienste, etwa Kontakte knüpfen und pflegen, Partys finden und organisieren, Interessensgemeinschaften beitreten, Gruppen durchforsten, Filesharing sowie Bilder und Videos begutachten.

Derzeit ist eine Beta-Version der Website im Testbetrieb online, werbefrei und für Studenten kostenlos nutzbar. Fraglich bleibt, wie sich Studymee finanzieren wird. Die Studymee-Betreiber geben sich gegenüber den Usern verantwortungsvoll: “Der Inhalt jeglicher privater Nutzerdaten wird über drei Ebenen freigegeben. Der User entscheidet, welche Daten von wem eingesehen werden dürfen und steuert somit individuell seine Privatsphäre”, erklärt Hoffmann. -pte/-mu

www.holtzbrinck.com
www.studymee.com

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige