Suche

Anzeige

Mit Google+ können bessere Ergebnisse in der Google-Suche erzielt werden

Google versucht seit geraumer Zeit, sein eigenes soziales Netzwerk Google+ zu etablieren – und das hat seinen Grund. Für Google werden soziale Signale zur Berechnung der Suchmaschinen-Rankings immer wichtiger. „Im Vergleich zu Facebook und Twitter ist die Reichweite von Google+ zwar noch gering, aber durch die Marktmacht Googles ist es in der Tat denkbar, dass sich das zukünftig ändern könnte“, sagt Markus Hövener, geschäftsführender Gesellschafter der Onlinemarketing-Agentur Bloofusion. Google+ sei darüber hinaus interessant, weil es beispielsweise sehr gut in die Suchergebnisse integriert sei – anders als beispielsweise Facebook, dessen Daten Google nicht direkt einsehen könne. „So kann man optische und eventuell sogar Ranking-Vorteile durch soziale Signale von Google+ erhalten“, erklärt Hövener.

Anzeige

Indem die eigene Unternehmenswebsite und eine Google-plus-Seite miteinander verbunden werden, können Unternehmen Google+ für die eigenen Suchergebnisse nutzen. Der Vorteil liegt laut Hövener darin, dass das eigene Suchergebnis bei Suchanfragen zum Markennamen mehr Raum durch einen Hinweis auf die Google+-Seite einnehmen kann. „Aber die Einbindung hat nicht nur optische Vorteile: Nutzer werden so mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Notiz von der Google-plus-Seite nehmen und diese abonnieren. Außerdem wird dann in den Google-Ergebnissen auch auf aktuelle Beiträge hingewiesen, was wiederum aus Kommunikationssicht für ein Unternehmen interessant sein kann“, erklärt der Onlinemarketing-Experte.

Bloofusion hat im Zusammenhang mit dem neuen Advisory einen Test durchgeführt. In diesem wurden mehr als 4 000 deutsche Onlineshops untersucht. Dabei zeigte sich, dass lediglich 5,5 Prozent der Premium-Shops und sogar nur 0,9 Prozent aller deutschen Onlineshops bereits eine Verknüpfung mit Google+ erstellt haben. Positivbeispiele sind Shops wie Titus, Conrad und Frontline, die bei einer Markensuche bei Google („titus“, „conrad“ oder „frontline“) einen Google-plus-Verweis in ihrem Suchergebnis enthalten. Von einer Verbindung der eigenen Website mit einer Google-plus-Seite können Unternehmen aber auch bei Adwords profitieren. Dort gibt es eine so genannte Profilerweiterung, die aktiviert werden muss. Nach der Aktivierung werden dann die +1-Signale aller Unterseiten und der Google-plus-Seite gebündelt in Anzeigen dargestellt. Die Werbung wird dadurch potenziell auch attraktiver, weil dann auch „Freunde“, über der User mit Google+ verbunden ist, in der Werbung angezeigt werden, insofern diese auch schon ein positives Signal für die Website abgegeben haben.

Das ausführliche Advisory „Mit Google+ bessere Brand-Suchergebnisse erreichen“ kann auf der Website der Agentur kostenlos heruntergeladen werden.

www.bloofusion.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position…

“5 Fragen”-Serie zum Digitalmarketing

In unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing nennen ausgewählte Marketingverantwortliche ihre aktuellen Herausforderungen, geben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige