Suche

Anzeige

Mit Google+ können bessere Ergebnisse in der Google-Suche erzielt werden

Google versucht seit geraumer Zeit, sein eigenes soziales Netzwerk Google+ zu etablieren – und das hat seinen Grund. Für Google werden soziale Signale zur Berechnung der Suchmaschinen-Rankings immer wichtiger. „Im Vergleich zu Facebook und Twitter ist die Reichweite von Google+ zwar noch gering, aber durch die Marktmacht Googles ist es in der Tat denkbar, dass sich das zukünftig ändern könnte“, sagt Markus Hövener, geschäftsführender Gesellschafter der Onlinemarketing-Agentur Bloofusion. Google+ sei darüber hinaus interessant, weil es beispielsweise sehr gut in die Suchergebnisse integriert sei – anders als beispielsweise Facebook, dessen Daten Google nicht direkt einsehen könne. „So kann man optische und eventuell sogar Ranking-Vorteile durch soziale Signale von Google+ erhalten“, erklärt Hövener.

Anzeige

Indem die eigene Unternehmenswebsite und eine Google-plus-Seite miteinander verbunden werden, können Unternehmen Google+ für die eigenen Suchergebnisse nutzen. Der Vorteil liegt laut Hövener darin, dass das eigene Suchergebnis bei Suchanfragen zum Markennamen mehr Raum durch einen Hinweis auf die Google+-Seite einnehmen kann. „Aber die Einbindung hat nicht nur optische Vorteile: Nutzer werden so mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Notiz von der Google-plus-Seite nehmen und diese abonnieren. Außerdem wird dann in den Google-Ergebnissen auch auf aktuelle Beiträge hingewiesen, was wiederum aus Kommunikationssicht für ein Unternehmen interessant sein kann“, erklärt der Onlinemarketing-Experte.

Bloofusion hat im Zusammenhang mit dem neuen Advisory einen Test durchgeführt. In diesem wurden mehr als 4 000 deutsche Onlineshops untersucht. Dabei zeigte sich, dass lediglich 5,5 Prozent der Premium-Shops und sogar nur 0,9 Prozent aller deutschen Onlineshops bereits eine Verknüpfung mit Google+ erstellt haben. Positivbeispiele sind Shops wie Titus, Conrad und Frontline, die bei einer Markensuche bei Google („titus“, „conrad“ oder „frontline“) einen Google-plus-Verweis in ihrem Suchergebnis enthalten. Von einer Verbindung der eigenen Website mit einer Google-plus-Seite können Unternehmen aber auch bei Adwords profitieren. Dort gibt es eine so genannte Profilerweiterung, die aktiviert werden muss. Nach der Aktivierung werden dann die +1-Signale aller Unterseiten und der Google-plus-Seite gebündelt in Anzeigen dargestellt. Die Werbung wird dadurch potenziell auch attraktiver, weil dann auch „Freunde“, über der User mit Google+ verbunden ist, in der Werbung angezeigt werden, insofern diese auch schon ein positives Signal für die Website abgegeben haben.

Das ausführliche Advisory „Mit Google+ bessere Brand-Suchergebnisse erreichen“ kann auf der Website der Agentur kostenlos heruntergeladen werden.

www.bloofusion.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige