Suche

Anzeige

Mit Billigflügen kommen auch zahlungskräftige Kunden

Low-Cost-Carrier haben das größte Potenzial in Großbritannien, Frankreich und Italien, wo sich jeweils etwa 60 Prozent der Bürger für Reisen mit Billigfliegern interessieren. In Spanien sind 56 Prozent und in Deutschland 51 Prozent für derartige Reisen zu gewinnen.

Anzeige

Dies sind die zentralen Ergebnisse des Low Cost Carrier Monitors (LCCM), einer repräsentativen Konsumentenbefragung, für die TNS Infratest regelmäßig 12 000 Verbraucher in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien, darunter über 5 000 aktuelle Nutzer von Billigflugangeboten, befragt. “Das Low-Cost-Flugreisesegment verfügt in den fünf wichtigsten europäischen Märkten über die besten Voraussetzungen für weiteres Wachstum”, resümiert Michael Ehlting, Senior Consultant TNS Infratest, die Kernresultate der aktuellen Daten.

Abgesehen von Großbritannien, wo nahezu die Hälfte der Bevölkerung (48 Prozent) schon über erste Erfahrungen mit Low-Cost-Carriern verfügt, sehen die Forscher in den anderen europäischen Märkten das vorhandene Potenzial erst in geringem Maße ausgeschöpft. In Deutschland, Frankreich und Italien sei erst etwa jeder fünfte, in Spanien sogar nur jeder neunte Konsument schon einmal mit einem Low-Cost-Carrier geflogen.

“Man sollte allerdings nicht glauben, dass die Fluggäste von Low-Cost-Angeboten zwingend auf niedrige Preise angewiesen sind”, erklärt Ehlting. “Auf Low-Cost-Flügen trifft man vor allem besser verdienende, gut gebildete Konsumenten, die auch ansonsten häufig das Flugzeug als Reisemittel nutzen.” Low-Cost-Angebote erreichten vor allem diejenigen, die ohnehin Flugreisen unternehmen und auch weiterhin Flugreisen mit Billiganbietern intensiver nutzen wollen.

Low-Cost-Anbieter davon profitierten davon, dass Kunden bei einem günstigen Flugpreis eine Reise spontaner unternehmen. In Deutschland treffe dies auf 79 Prozent der Low-Cost-Flugreisenden zu. Auch in den anderen europäischen Ländern sei die spontane Flugreise mit einem Billigflieger für jeweils rund zwei Drittel ausschlaggebend. Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie: Bei Reisen mit Low-Cost-Flügen sparen die Konsumenten zwar am Flug, nicht aber zwingend bei ihren sonstigen Reiseausgaben. So unternehmen Fluggäste solche Reisen beispielsweise nur selten als Tagestrips. Bei der Unterkunft wählen sie überwiegend höherwertige Hotels.

“Nutzer von Low-Cost-Angeboten legen damit ein eher hybrides Nutzungsverhalten bei ihren Reisen an den Tag”, stellt der Tourismusexperte fest. Einigen der Low-Cost-Carrier sei es gelungen, gegenüber den etablierten Fluggesellschaften als ebenbürtig wahrgenommen zu werden. Dabei nähmen Kunden die verschiedenen Marken in den einzelnen Märkten durchaus unterschiedlich wahr: In Großbritannien führt easyJet das Imageranking unter den Low-Cost-Carriern an, in Deutschland die Air Berlin, in Spanien die Vueling und in Italien hat Ryanair diese Position inne.

www.tns-infratest.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige