Suche

Anzeige

Milka holt beim Image auf

Schokolade stand bei deutschen Verbrauchern in der Vorweihnachtszeit wieder einmal ganz hoch im Kurs. Die Geschmäcker von Männern und Frauen sind laut Informationen der Wirtschaftswoche zwar verschieden, doch schnitt eine Marke in diesem Jahr durchweg gut ab. Das belege eine Brand-Index-Analyse des Marktforschungsinstituts Psychonomics AG.

Anzeige

Bei den beiden Traditionsmarken Milka und Ritter Sport spiegele sich der Kampf um die Marktführerschaft auch in der auf einer tagesaktuellen Befragung von 1000 Personen basierenden Untersuchung wider: Zwar hätten sich die Werte der Marken im Jahresverlauf auf ähnlich gutem Niveau befunden, doch war Ritter Sport bis Anfang Oktober mit durchschnittlich 80 Brand-Index-Punkten rund zwei Punkte stärker als Konkurrent Milka. Offenbar gelang es Milka mit weihnachtlichen TV-Spots und Events wie dem Advents-Singen in vielen Städten, die positive Weihnachtsstimmung auf das Image der Marke zu projizieren und die Indexwerte im dritten Quartal innerhalb weniger Wochen um bis zu fünf Prozent zu steigern. Beim von den Befragten bewerteten Preis-Leistungs-Verhältnis habe sich die Marke bereits vor einigen Monaten klar von seinem Wettbewerber absetzen können. Trotz einiger Preiserhöhungen befinde sich das empfundene Preis-Leistungs-Verhältnis aber bei beiden Marken noch immer auf einem sehr guten Niveau.

Frauen und Männer bewerteten das Image der Schokoladenmarken sehr unterschiedlich. So komme Milka bei Frauen mit im Durchschnitt 84 Brand-Index-Punkten besonders gut an und liegt momentan fünf Punkte vor Ritter Sport. Ein anderes Bild zeige sich in der Gruppe der männlichen Befragten: Auch wenn Milka in den vergangenen Wochen zulegen konnte, heiße die Lieblingsschokolade der Männer eindeutig Ritter Sport, mit einem Vorsprung von sieben Punkten. Klare Unterschiede gab es auch im Hinblick auf das Alter der Befragten. Während für Über-50-Jährige Ritter Sport an der Spitze stehe und Lindt beliebter sei als Milka, verzeichne bei den Unter-30-Jährigen Milka das beste Image. Die Premiummarke Lindt schnitt in der Gesamtbetrachtung mit durchschnittlich 69 Brand-Index-Punkten schlechter ab als die günstigere Konkurrenz. Offensichtlich rechtfertige die Exklusivität der Produkte für viele Verbraucher nicht die höheren Preise, da das Preis-Leistungs-Verhältnis von den Befragten als auffallend schlecht bewertet wurde. Die Qualität von Lindt-Produkten sei hingegen nicht nur sehr gut sondern auch etwas besser als die der anderen beiden Marken beurteilt worden.

www.wiwo.de

Anzeige

Digital

Zoom

Zoom will Apps integrieren und Event-Plattform aufbauen

Zoom will sich nicht länger auf die Rolle des Anbieters einer Videokonferenz-App beschränken. Auf der virtuellen Anwender-Konferenz Zoomtopia 2020 kündigte das kalifornische Start-up am Mittwoch unter anderem den Aufbau einer Event-Plattform an, auf der Nutzer ihre Inhalte auch vermarkten können. mehr…



Newsticker

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Rettet die Innenstädte – aber wie?

Große Shopping-Tempel und Online-Händler machen den kleineren Läden zu schaffen, die Corona-Krise hat…

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige