Suche

Anzeige

Microsoft will sich weiter auf Cloud-Bereich fokussieren und streicht weltweit Stellen

Microsoft CEO Satya Nadella

Microsoft holt zum großen Schlag aus: CNBC zufolge wird Microsoft 3.000 Stellen streichen. Zwei Drittel der Entlassungen werden Arbeitsplätze außerhalb der USA betreffen. Grund dafür? Die Cloud

Anzeige

Von dpa

Es geht um eine Umstrukturierung und Fokussierung des Marktes: Weil Microsoft zum Cloudkonzern werden und sich stärker auf das Cloud-Geschäft konzentrieren will, fallen Arbeitsplätze weg. Es gehe dem Unternehmen nicht um Kostensenkung, sondern um strategische Maßnahmen.

Vertrieb betroffen

Vor allem die Vertriebsabteilung soll Reorganisiert werden. Hier sollen aber weniger als zehn Prozent der Arbeitsplätze wegen der Umstrukturierung wegfallen. Den Medienberichten zufolge sind vor allem Mitarbeiter im Verkauf betroffen, die außerhalb der USA angestellt sind. “Microsoft setzt Veränderungen um, um unseren Kunden und Partnern besser dienen zu können. Heute unternehmen wir Schritte, um einige Mitarbeiter davon in Kenntnis zu setzen, dass ihre Arbeitsplätze eventuell gestrichen werden könnten. Wie bei allen Unternehmen bewerten auch wir unser Geschäft regelmäßig. Das kann dazu führen, dass wir mehr in bestimmte Dinge investieren und von Zeit zu Zeit auch Geld aus anderen Teilen abziehen”, so ein Sprecher.

Anzeige

Marke

Editorial Dezember-Ausgabe: den Nachwuchs im Fokus

Hatten Sie auch mal eine*n Mentor*in? Ich schon, mehrere sogar. Aber wenn ich ehrlich sein soll, dann waren es nicht immer die, die in ihrer Karriere schon fünf Schritte weiter waren als ich, von denen ich das meiste mitgenommen habe. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Katharina Weichel von Boxine

Auf der Seite der „Kleinen“ etwas Großes schaffen: So könnte man das Streben…

Die Generation Y und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind…

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige