Suche

Anzeige

Microsoft will sich in Corona-Krise unentbehrlich machen

Mehr als 100.000 Teilnehmer hatten sich zu Microsofts Entwicklerkonferenz Build angemeldet. © Microsoft

Neue Supercomputer, neue Apps, neue Dienste: Microsoft will sich in Corona-Zeiten und der Welt danach als unverzichtbarer digitaler Helfer positionieren. Damit setzt sich der Technologiekonzern von den derzeitigen Verlierern der Branche ab, deren Geschäftsmodelle von der Krise überrollt wurden.

Anzeige

Microsofts “Build”-Konferenz ist üblicherweise der jährliche Auftakt einer Reihe von Großveranstaltungen, in denen die amerikanische Tech-Branche sich und ihre weltweite Überlegenheit zur Schau stellt.

Zwischen 30.000 und 60.000 Teilnehmer pilgern zu den Entwicklerkonferenzen von Microsoft, Facebook (F8) Google (I/O), Oracle (Openworld), Salesforce (Dreamforce) oder Apple (WWDC). In der vergangenen Woche fand nun die dreitägige Microsoft-Konferenz statt – doch anders als gewohnt.

Chefs der Tech-Riesen wie Rockstars gefeiert

Kongresszentren, Hotels und Restaurants in Städten wie San Francisco, Las Vegas oder Orlando sind für die großen Tech-Konferenzen regelmäßig ausgebucht. Die Eintrittspreise erreichen schnell 2000 Dollar und mehr – die Unterkunft in überteuerten Hotelzimmern nicht eingerechnet. Wenn Microsoft-Chef Satya Nadella oder Apple-Chef Tim Cook vor Tausenden Teilnehmern sprechen, werden sie wie Rockstars gefeiert.

Doch dieses Jahr ist alles anders. Die großen Konferenzzentren sind weltweit verwaist, alle Veranstaltungen auf Monate abgesagt. Auch Microsoft feierte nur digital. In einem 48-stündigen Marathon reihten sich Videokonferenzen, Vorträge und Produktdemos aneinander, sogar angepasst an verschiedene Zeitzonen. Denn kaum jemand steht in Europa mitten in der Nacht auf, um Tech-Nerds zuzuhören. Mehr als 100.000 Teilnehmer haben sich angemeldet. Kostenlos allerdings.

Nur 21 Minuten dauerte die Video-Einführung des Vorstandschefs diesmal. Nadella, allein in einem Büro, bezeichnete die Softwareentwickler als “digital first responders”, als digitale Ersthelfer für die Ersthelfer in der echten Welt in Krankenhäusern und wichtigen Bereichen der Wirtschaft. Von Überwachungs-Apps bis zu Bedarfsplanung oder statistischen Auswertungen der Virenverbreitung praktisch in Echtzeit – für alles steht heute Technologie bereit und das “ist erst der Anfang”, so Nadella. Und es soll von Microsoft kommen.

Microsoft-Chef Satya Nadella begrüßt die Build-Teilnehmer von seinem Büro aus. © Microsoft

Nadella hat gut reden. Microsoft ist einer der großen Gewinner in der Technologieszene. Es gibt eine ungebrochene Nachfrage nach Microsofts Cloudplattform Azure, für die es jetzt mehrere Erweiterungen gibt, darunter einen neuen Supercomputer nur für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz. Den Kunden stehen in Azure gebündelt 285.000 Zentralprozessoren und 10.000 Grafikprozessoren zur Unterstützung zur Verfügung, dazu ein Netzwerk, das 400 Gigabit Daten überträgt – pro Sekunde. So werden KI-Anwendungen schneller, genauer, schlauer. Dazu gibt es jetzt, passend in die Zeit, die erste Cloud speziell für den medizinischen Bedarf.

Doppelt so viele Teams-Nutzer als vor der Krise

Die Kollaborationsplattform Teams wird ebenfalls ausgebaut. Die App für Video- und Sprachkonferenzen sowie Datenaustausch hat seit Anfang März eine Verdoppelung der Nutzerzahlen auf 75 Millionen weltweit pro Tag erlebt. Damit hat Microsoft Konkurrenten wie Slack hinter sich gelassen und nimmt den boomenden Videodienst Zoom mit einem Angebot für Verbraucher ins Visier. Teams, so die Botschaft der Build 2020, wird das Bindeglied zwischen den Microsoft-Diensten wie Office oder Windows 365 und den Menschen im Homeoffice oder in Büro, in der Produktion oder der Arztpraxis. Neue Bots, intelligente Hilfsprogramme, sollen von Teams aus Videokonferenzen und Seminare planen, die Schichten im Krankenhaus einteilen, die Verfügbarkeiten von Beatmungsgeräten oder von Toilettenpapier im Blick behalten.

Mittlerweile sind mehr als eine Milliarde Geräte mit Microsofts Betriebssystem Windows 10 im Einsatz. Laut Microsoft ist die tägliche Nutzungsdauer von Windows 10 um 75 Prozent gegenüber 2019 gestiegen. “Wir haben die Werkzeuge, um die Welt zu bauen, in der wir leben wollen”, sagt Nadella selbstbewusst.

Uber, Airbnb und TripAdvisor bauen Personal ab

Damit setzt sich Microsoft von den derzeitigen Verlierern der Branche ab, deren Geschäftsmodelle von der Corona-Krise überrollt wurden. Der Fahrdienst-Vermittler Uber etwa kündigte gerade die zweite Runde von Entlassungen innerhalb weniger Tage an. Auch Uber-Konkurrent Lyft und der Apartment-Vermittler Airbnb bauen in großem Stil Personal ab, ebenso die Jobplattform ZipRecruiter oder die Reiseseite TripAdvisor. Das alte Prinzip, immer schneller zu wachsen, ohne Rücksicht auf Verluste oder Gewinne und dann schnell an die Börse zu gehen, funktioniert in der Krise nicht mehr.

Es sind nicht nur die glitzernden Shows der Superlative, die im Tal der digitalen Zukunft verschwunden sind. Das Silicon Valley muss sich neu erfinden. So wie Nadella als Nachfolger von Steve Ballmer den 45 Jahre alten Riesen Microsoft neu erfunden hat, den zur Jahrtausendwende schon alle abgeschrieben hatten. Auf der Build machte Nadella klar, dass unter ihm Microsoft nicht noch einmal in die zweite Reihe abtreten will. Im Gegenteil. Er hat schon 2019 die Cloud Azure als “Weltcomputer” bezeichnet. Jetzt will er es umsetzen.

Von Axel Postinett, dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Alex Schultz ist neuer CMO von Facebook

Alex Schultz ist neuer Chief Marketing Officer (CMO) von Facebook. Die Social-Media-Plattform hat…

“Mobility Zeitgeist”: automobile Trendstudie zur Gen Z

In Zusammenarbeit mit dem Zukunftsinstitut hat Ford mit einer neuen Auflage der Trendstudie…

Pro & Contra: der (Un-)Sinn von Lovebrands

In unserer Rubrik "Diskutiert doch mal" stellen wir regelmäßig Thesen auf – und zwei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige