Suche

Anzeige

Microsoft steigt in den CRM-Markt ein

Der Softwareriese Microsoft hat angekündigt, in das CRM-Geschäft (Customer Relationship Management) einzusteigen. Das Unternehmen will eine eigene Software zur Verwaltung von Kundenbeziehungen einführen.

Anzeige

Das CRM-Programm soll vor allem kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, Teile des Kundenservices, Marketings und Verkaufsprozesses zu automatisieren. Der CRM-Markt ist bis dato fest in den Händen von SAP und Siebel. Die MS-CRM-Software soll im vierten Quartal 2002 auf den Markt kommen.

Auch die neue CRM-Software ist ein Teil von Microsofts Dotnet-Strategie, die im wesentlichen darin besteht, neben Software auch Dienstleistungen über das Internet bereitzustellen. Das Produkt soll von der Softwareschmiede Great Plains entwickelt werden, die Microsoft im Jahre 2000 um rund 1,1 Mrd. Dollar übernommen hatte. Great Plains beschäftigt sich vor allem mit der Entwicklung von Business-Applikationen für KMU.

Mit seiner Fokussierung auf KMU könnte Microsoft durchaus eine Lücke im CRM-Markt gefunden haben. SAP, das größte europäische Softwarehaus, sowie der Marktführer im Bereich CRM Siebel konzentrieren sich hauptsächlich auf größere Unternehmen, auch wenn sie immer wieder betonen, im Mittelstand Fuß fassen zu wollen. Eine bereits bestehende Vertriebspartnerschaft von MS mit Siebel, soll durch die Entwicklung der CRM-Softeware nicht tangiert werden. (pta)

http://www.microsoft.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige