Suche

Anzeige

Microsoft-Chef will nicht auf Skype verzichten

Nach der Übernahme des Internettelefonie-Anbieters Skype durch Microsoft muss nach Ansicht des Deutschland-Chefs Ralph Haupter die Marke erhalten bleiben. Der Name des VoIP-Spezialisten sei für den Geschäftsbereich schon zu verbreitet, eine Aufgabe der Marke wäre deshalb generell „tödlich“.

Anzeige

Wie Haupter im Interview mit dem Online-Portal Winfuture unterstrich, könnte Skype trotz der tiefgehenden Integration in künftige Software von Microsoft weiterhin auch nach der Übernahme eigenständig agieren. Letztlich sprach Haupter aber noch nicht über konkrete Pläne für die Einbindung von Skype in die Unternehmensstruktur von Microsoft, obwohl die endgültige Übernahme als sicher gilt.

Hürde ist letztlich die Freigabe der Übernahme durch die europäischen Wettbewerbsbehörden, auch wenn die Aussichten dafür durchaus gut stehen. Eine positive Entscheidung der EU wird bereits für diesen Freitag erwartet.

Seinen Angaben zufolge geht es beim Kauf von Skype vor allem darum, die Reichweite von Microsoft im Online-Markt zu steigern, schließlich nutzen aktuell rund 140 bis 150 Millionen Anwender den VoIP-Dienst. Dies werde unter anderem den Windows Live-Diensten des Unternehmens zugute kommen. Zudem könne Microsoft durch die Übernahme seine Präsenz im Endkundenbereich generell weiter steigern.

www.microsoft.com

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf…

Neue Markenidentität, neues Logo: Die Transformation der Marke Desigual

Desigual hat sich im Jahr 2015 einem radikalen Transformationsplan verschrieben. Die Herausforderung der…

Scout 24: Wie geht es weiter mit dem Übernahmekandidaten?

Für Scout 24 lief das Geschäftsjahr 2018 nicht schlecht. Quartal für Quartal stiegen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige