Suche

Anzeige

„Mexikanern beim Aufwärmen zugucken?“ Rewe erntet Shitstorm mit witzig gemeintem WM-Tweet

Da hat die Social-Media-Redaktion von Rewe zu schnell getippt

Es sollte ein Witz über die neue Tex-Mex-Pizza von Rewe sein. So wollte der Supermarkt den WM-Auftakt der deutschen Nationalmannschaft humorvoll begleiten. Doch die Supermarkt-Kette vergriff sich mit dem Tweet im Ton. Die Mexikaner könnten zum Aufwärmen auch in den Backofen geschoben werden, twitterte das Unternehmen vor dem Anpfiff. Manche User sahen in der Nachricht eine Art Holocaust-Assoziation - daraufhin löschte Rewe den Tweet.

Anzeige

„Mexikanern beim Aufwärmen zugucken? Geht auch in deinem Backofen“, twitterte Rewe eine Dreiviertelstunde vor dem Anpfiff der WM-Vorrundenpartie zwischen Deutschland und Mexiko am Sonntagnachmittag. Die Supermarktkette wollte damit auf die „Pizza Classica Tex-Mex“ der Eigenmarke „REWE Beste Wahl“ aufmerksam machen, erzielte mit dem Tweet aber vor allem Aufmerksamkeit der negativen Art.

Dass die Deutschen doch ihre mexikanischen „Gegner“ in den Backofen schieben könnten, sorgte bei einigen Nutzern eher für Assoziationen mit den Massenvernichtungspraktiken der Nationalsozialisten als für Heißhunger auf eine Pizza zum Fußball. Die Autorin und politische Aktivistin Jutta Ditfurth wittert beispielsweise neben „Vernichtungsmetaphern“ auch „ein bisschen ‚Partypatriotismus'“ im Rewe-Tweet. Twitter-Nutzer „Coach Hätscher“ geht in eine ähnliche Richtung: „Deutsche stecken andere Völker in den Ofen?! Muss man Euch erst ein Geschichtsbuch auf den Hinterkopf hauen, bevor es klingelt?“ 

Rewe löschte den Tweet daraufhin, er solle nicht für „Zwecke, die abseits des hier gemeinten Lebensmittelkontextes stehen“ missbraucht werden. Das eigene Verhalten schien Rewe weniger zu stören, denn: Viele User hätten den Tweet nur „missverstanden“. Neben der scharfen Kritik erhält Rewe allerdings auch Zuspruch für den Wortwitz: User „kartoffelmann“ hält etwa die Pizza selbst für „die einzige Frechheit“, doch „Wortspiele dürfen und müssen sein“.

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Vielleicht hätten sich die deutschen Spieler besser aufwärmen sollen – sollten sie weiter in der WM teilnehmen wollen.
    Hochmut kommt immer vor dem Fall.

  2. Ihr lieben Fussballfans aus dem Land der Weltmeister,
    schaut Euch immer wieder das Video -2018-06-18-12-24-49.mp4 6MB an und lernt von dem „Ersattrainer“ für Jogi Löw die letzten Tricks, um nicht sang- und klanglos im Weltfußball unterzugehen. Weltfußball von heute heißt nicht mehr „Made in Germany“ sondern „Made by Muttis Bubies“!
    Euer DS

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige