Suche

Anzeige

Messen: Alle Kennzahlen im Plus

Alle Kennzahlen der Inlandsmessen 2006 liegen im Plus - die Auslandsmessen deutscher Veranstalter wachsen zweistellig. Dr. Peter Neven, Geschäftsführer des Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA), belegt den Aufschwung mit Zahlen.

Anzeige

Erstmals seit dem Jahr 2000 lägen 2006 alle Kennzahlen der 159 internationalen Messen in Deutschland im Plus, die gute Konjunkturlage gerade im Investitionsgütersektor habe den Messen in Deutschland entscheidende Impulse gegeben, erklärt Neven auf der Jahres-Pressekonferenz des Verbandes. Bei den internationalen Messen hätten insbesondere die Besucherzahlen in kaum erwartetem Umfang zugelegt: Noch 2005 war ein Rückgang um 2,2 Prozent zu verzeichnen.

“Vor allem der Besuch von internationalen Publikumsausstellungen erlebt eine Renaissance, aber auch viele Fachbesuchermessen verzeichneten steigende Besucherzahlen. Das Plus der Publikumsausstellungen, die ja stark durch Besucher aus dem Inland geprägt sind, zeigt, dass das Wachstum der Branche nicht nur auf steigendem Auslandsinteresse basiert”, kommentiert der AUMA-Geschäftsführer.

Und so zitiert Neven aus der Statistik: Beim Wachstum der Ausstellerzahlen dominiert weiterhin die Entwicklung der Auslandsbeteiligungen. Sie erhöhten sich um 2,4 Prozent gegenüber den Vorveranstaltungen, während die Inlands¬beteiligungen lediglich ein konstantes Ergebnis verzeichneten. Für die gesamte Ausstellerzahl ergibt sich daraus ein Plus von 1,3 Prozent. Die vermieteten Flächen legten im Durchschnitt nur leicht um 0,7 Prozent zu, 2005 waren es +0,6 Prozent. Offensichtlich disponierten die Unternehmen unverändert vorsichtig bei der Buchung von Standflächen, interpretiert Neven.

Sie investierten stattdessen mehr Geld in die Gestaltung der Stände und in die Vorbereitung des Standpersonals, das oft nicht die Wettbewerbssituation auf einer Messe gewohnt ist; diese Situation sei im Grunde die eines Marktes, der Urform der Business-to-Business-Kommunikation. Entsprechend erhöhten die Veranstalter das Angebot an ergänzenden Dienstleistungen für Aussteller und verstärkten das personalisierte Besuchermarketing auf der Basis von Besucherregistrierungen. In der konsequenten Nutzung dieses Instruments lägen erhebliche Chancen, vor allem die Besucherzahlen im Business-to-Business-Bereich zu steigern und die Kundenbindung zu erhöhen.

In absoluten Zahlen sieht das Jahr 2006 wie folgt aus: Auf den 159 internationalen Messen des Jahres 2006 zählte der AUMA 171 507 Aussteller, 82 451 davon kamen aus dem Inland und 89 056 aus dem Ausland. Insgesamt vermieteten die Messen 6,54 Millionen m² Standfläche. Die Besucherzahl erreichte 9,73 Millionen. Die in Deutschland ansässigen Messeveranstalter erreichten 2006 nach vorläufigen Ergebnissen einen Umsatz von 2,45 Milliarden Euro nach 2,35 Milliarden Euro im Vorjahr. Gründe für diesen Zuwachs sieht der Verband insbesondere in den im Jahresvergleich deutlich höheren vermieteten Standflächen, aber auch in dem weiter überdurchschnittlich wachsenden Umsatz mit eigenen Auslandsmessen.

Zum Auftakt des Jahres 2007 setzt sich der Trend fort: Zahlreiche Messen registrierten deutliche Zuwächse ihrer Kennzahlen. Insbesondere das überraschend starke Wirtschaftswachstum und die guten mittelfristigen Prognosen schafften eine positive Grundstimmung für mehr Messebeteiligungen und Messebesuche, bilanziert Neven. (-mu)

www.auma-messen.de

Anzeige

Digital

Von der Leyen

Business-News: Klimaschutz und Digitalisierung

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr oder weniger Interesse wecken. Wir fassen die wichtigsten Business-News kompakt zusammen. Diesmal im Angebot: Klimaschutz und die Digital-Fähigkeiten der Deutschen. mehr…



Newsticker

Agentur-Kunde-Beziehung: mehr Diversity, jetzt!

Noch fehlt in der Agentur-Kunde-Beziehung an vielen Stellen die Konsequenz, Diversität nachhaltig umzusetzen.…

Pragmatisch an die Spitze: die neue Chefin von Lufthansa Cargo

In der Corona-Pandemie ist Luftfracht zum einzigen Gewinnbringer der Lufthansa-Gruppe geworden. Für den…

Kampf dem “Thomas-Prinzip” – Debatte über Frauenquote

Spitzenjobs in der Wirtschaft sind weiterhin vor allem mit Männern besetzt. Ein weiteres…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige