Suche

Anzeige

Messemarkt Deutschland: Zahlen und Fakten

Die größte deutsche Messegesellschaft befindet sich in Frankfurt am Main © Messe Frankfurt/ Pietro Sutera

Mehr als 9,7 Millionen Besucher bei fast 173.000 Ausstellern – die vom AUMA analysierten 164 Messen im Bundesgebiet im Jahr 2015 zeigen eine positive Entwicklung. Mit 647,8 Millionen Euro Jahresumsatz ist die Messe Frankfurt das größte Unternehmen der Branche

Anzeige

Mit deutlichem Abstand hinter der Messe Frankfurt liegen die Deutsche Messe, Hannover (329,3 Millionen Euro Umsatz) und die Koelnmesse (321,2 Millionen Euro) auf den Plätzen zwei und drei im Ranking der größten deutschen Messegesellschaften. Rang 4 belegt die Messe Düsseldorf mit 302 Millionen Euro Jahresumsatz, gefolgt von der Messe München mit 277,4 Millionen Euro. Auf den Plätze sechs bis zehn: Messe Berlin (242 Millionen Euro), Nürnberg Messe (203,7), Landesmesse Stuttgart (115), Leipziger Messe (79,9) und Hamburg Messe und Congress (61,8 Millionen Euro).

Attraktiv für ausländische Aussteller

Der Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (AUMA) hat 164 Messen des Jahres 2015 mit ihren Vorveranstaltungen im Jahr 2014 verglichen. Die deutlichste Veränderungen zeigt sich bei der Teilnahme ausländischer Unternehmen: plus 5,6 Prozent.

172 878 Aussteller zählte der AUMA insgesamt auf den 164 Messen, das sind zwei Prozent mehr als 2014. Von allen Ausstellern haben 70 987 ihren Firmensitz im Inland (minus 2,7 Prozent), 101 891 sind im Ausland angesiedelt. Die Aussteller-Standfläche betrug im Vorjahr 6,258 Millionen Quadratmeter, eine Steigerung von gut einem Prozent gegenüber 2014. Auch die Zahl der Besucher hat sich erhöht: Sie stieg um 2,6 Prozent auf 9,772 Millionen Personen.

Was Unternehmen für Live-Kommunikation ausgeben

Im Jahr 2015 lag der Gesamtetat für „Direkte Wirtschaftskommunikation/ Live-Kommunikation“ der Unternehmen in Deutschland bei 6,91 Milliarden Euro, wie die FAMAB Research-Studie „Die Zukunft des Marketings“ belegt. Auf Messen entfielen davon knapp 45 Prozent, auf Events 31, auf Kongresse 17 und auf Brandparks 7,3 Prozent.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige