Suche

Anzeige

Mercedes setzt S-Klasse künstlerisch in Szene

Mit dem Mercedes-Benz Classic Kalender 2013 setzt Mercedes sein Spitzenmodell, die S-Klasse, künstlerisch in Szene. Werke des italienischen Künstlers Mimmo Rotella verschmelzen darin mit Motiven historischer S-Klassen.

Anzeige

Zwölf Modelle aus der Historie der S-Klasse werden im Kalender auf ästhetische Weise präsentiert. So zeigt das Kalendermotiv für Januar 2013 etwa die luxuriöse Reiselimousine von Emil Jellinek, den Mercedes Simplex 60 PS von 1904, der als Ursprung der S-Klasse gilt.

Werke von Mimmo Rotella und Fotos von Mercedes-Oberklassenlimousinen als Vorlage

Für den Kalender hat der international arbeitende Fotograf Monty Shadow zwölf ausdrucksstarke Monatsblätter geschaffen. Der gebürtige Kroate ist unter anderem bekannt für seine Fotografien prominenter Persönlichkeiten aus Sport und Show-Business. Für den Kalender dienten ihm Werke des italienischen Künstlers Mimmo Rotella und Fotos von Oberklassenlimousinen der Mercedes-Benz Produktpalette seit 1904 als Vorlage. Die Fotografien der historischen S-Klassen ließ Shadow mit den für Rotella typischen Decollagen verschmelzen: Filmplakate mit populären Filmstars aus der Serie „Cinecittà“, die von Rotella abgerissen, übermalt, überklebt und zerschnitten wurden. So trifft im Monat August der Mercedes-Benz 350 SEL (W 116) auf die Schauspiel-Ikone Sophia Loren und im September der Mercedes-Benz 500 SE (W 126) auf Superman Christopher Reeve.

Einstimmung auf neue Generation der S-Klasse

Der Mercedes-Benz Classic Kalender 2013 soll Liebhaber der Marke auf die neue Generation der S-Klasse einstimmen und den Spitzenmodellen von Mercedes-Benz ein künstlerisches Denkmal setzen, die seit Jahrzehnten für Luxus, Komfort und Sicherheit stehen. Der Kalender ist ab sofort erhältlich.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige