Suche

Anzeige

Top100-Ranking: So schneiden die deutschen Marken ab

Interbrand
Best Global Brands 2019: Elf deutsche Marken in den Top 100. © Interbrand

Interbrand hat die „Best Global Brands 2019“ veröffentlicht. Aus Deutschland schnitt Mercedes-Benz in der Rangliste der 100 wertvollsten Marken der Welt am besten ab. Wo liegen die weiteren zehn deutschen Marken? Und welche Unternehmen dominieren das Ranking?

Anzeige

Starten wir zunächst mit der Top 10 der nach Interbrand weltweit wertvollsten Marken, in der Apple und Google im siebten Jahr in Folge ihre Spitzenposition behaupten konnten und Amazon zum zweiten Mal auf Platz 3 landete:

Die 10 wertvollsten Marken der Welt

  1. Apple (Markenwert: 234,241 Mrd. US-Dollar; Wachstum: + 9 %)
  2. Google (167,713 Mrd. USD; +8 %)
  3. Amazon (125,263 Mrd. USD; +24 %)
  4. Microsoft (108,847 Mrd. USD; +17 %)
  5. Coca-Cola (63,365 Mrd. USD; -2 %)
  6. Samsung (61,098 Mrd. USD; +2 %)
  7. Toyota (56,246 Mrd. USD; +5 %)
  8. Mercedes-Benz (50,832 Mrd. USD; +5 %)
  9. McDonald’s (45,362 Mrd. USD; +4 %)
  10. Disney (44,352 Mrd. USD; +11 %)

Die 11 wertvollsten deutschen Marken

Die elf deutschen Marken unter den „Best Global Brands“ sind insgesamt leicht gewachsen. Mercedes-Benz konnte dabei als weiterhin wertvollste deutsche Marke mit einem Wachstum von 5 Prozent seinen letztjährigen Platz in den Top 10 verteidigen:

  • 8. Mercedes-Benz (50,832 Mrd. USD; +5 %)
  • 11. BMW (41,440 Mrd. USD; +1 %)
  • 20. SAP (25,092 Mrd. USD; +10 %)
  • 40. Volkswagen (12,921 Mrd. USD; +6 %)
  • 42. Audi (12,689 Mrd. USD; +4 %)
  • 43. Allianz (12,078 Mrd. USD; +12 %)
  • 45. Adidas (11,992 Mrd. USD; +11 %)
  • 50. Porsche (11,652 Mrd. USD; +9 %)
  • 58. Siemens (10,259 Mrd. USD; +1 %)
  • 83. DHL (5,987 Mrd. USD; +2 %)
  • 90. Mini (5,532 Mrd. USD; +5 %)

Dass sechs von elf deutschen Marken in den Top100 aus der Automobilbranche stammen – und weiterhin Wachstum verzeichnen – mag auf den ersten Blick überraschen. Schließlich standen Hersteller wie VW aufgrund der Abgasskandale zuletzt massiv in der Kritik.

Auf den zweiten Blick wird dabei deutlich, dass die deutschen Automobilmarken wie schon im Interbrand-Ranking 2018 mitunter deutliche Einbußen hinnehmen mussten. Verzeichneten Mercedes-Benz, BMW, VW, Audi, Porsche und vor allem auch Mini in den vergangenen Jahren noch Zuwächse von bis zu 18 Prozent, wachsen die Markenwerte der sechs deutschen Automarken mit zwischen 9 Prozent (Porsche) und 1 Prozent (BMW) durchschnittlich nur noch um 5 Prozent.

Uber und LinkedIn neu, Facebook raus aus Top 10

In dem Interbrand-Ranking gab es zudem einige Auffälligkeiten. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

  • 51 der 100 weltweit wichtigsten Marken stammen aus den USA – der Höchstwert aller Nationen. Aus dem gesamten Geschäftsgebiet Asien & Pazifik stammen elf Marken – und damit genauso viele wie aus Deutschland.
  • Uber auf Platz 87 mit einem Markenwert von 5,714 Milliarden US-Dollar und LinkedIn auf Platz 98 (4,836 Milliarden US-Dollar) haben es als Neulinge in die „Best Global Brands 2019“ geschafft.
  • Weniger erfreulich fällt die diesjährige Bewertung für Facebook aus. Die Marke fällt auf einen Wert von 39,857 Milliarden US-Dollar im Ranking von Platz 9 auf 14 und ist somit nicht mehr unter den Top 10. Facebook ist seit 2012 im „Best Global Brands“-Ranking vertreten und verzeichnete in den folgenden fünf Jahren ein stetiges Wachstum. Auf dem Höhepunkt im Jahr 2017 wurde Facebook mit einem Markenwert von 48,188 Milliarden US-Dollar auf Platz 8 eingestuft.
  • Mastercard ist mit einer Steigerung des Markenwerts um 25 Prozent auf 9,430 Milliarden US-Dollar die Marke mit dem größten Wachstum und konnte sich um acht Plätze auf Rang 62 verbessern.
  • Weitere interessante Top-Performer sind Gucci (15,949 Milliarden US-Dollar, Rang 33) mit einem Wachstum von 23 Prozent und Adobe (12,937 Milliarden US-Dollar, Rang 39) mit 20 Prozent.
  • Dell kehrt nach sechsjähriger Abwesenheit nach erneuter Notierung an der Börse auf Platz 63 zurück (9,086 Milliarden US-Dollar).
  • 26 der 100 „Best Global Brands“ verzeichneten ein zweistelliges prozentuales Wachstum. Insgesamt wächst der Wert aller 100 gelisteten Marken gegenüber dem Vorjahr um 5,7 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 2,131 Billionen US-Dollar.

Methodik

Die Bewertungsmethode von Interbrand basiert nach eigenen Angaben auf den folgenden drei wesentlichen Punkten:

  1. Die finanzielle Performance der Produkte oder Dienstleistungen einer Marke
  2. Die Rolle der Marke im Kaufentscheidungsprozess
  3. Die Wettbewerbsfähigkeit der Marke und ihre Fähigkeit, Loyalität und damit nachhaltige Nachfrage und langfristigen Profit zu schaffen

Interbrand ist Teil von The Brand Consulting Group der Omnicom Group.

Das komplette Interbrand-Ranking „Best Global Brands 2019“ mit vielen interaktiven Auswertungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Deutsche Verbraucher sind besonders optimistisch

Die Verbraucherstimmung trotzt der Konjunktur: Während die Dänen am optimistischsten sind, machen die…

Carsten Schmidt hört als CEO bei Sky Deutschland auf

Carsten Schmidt gibt Ende 2019 seinen Posten als Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky…

Lufthansa-Marketingchef Schlaubitz wird Agentur-CEO

Der Lufthansa-Manager Alexander Schlaubitz wird Chief Executive Officer der Lemon. Group Services GmbH…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige