Suche

Anzeige

Mehrheit der großen Onlineshops bietet weiterhin Gratis-Retouren

Seit dem 13. Juni 2014 gelten neue Regelungen im EU-Verbraucherschutz beim Onlineshopping. Demnach dürfen Onlinehändler die Rücksendekosten für bestellte Waren auf den Kunden umlegen – unabhängig vom Wert der Bestellung. Doch 82 der 100 größten deutschen E-Commerce-Unternehmen bieten weiterhin kostenfreie Warenrücksendungen, darunter Amazon, Notebooksbilliger.de, Conrad und Bonprix.

Anzeige

Über diese Rechercheergebnisse informiert das Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte Deals.com. Die Onlineexperten betonten, dass eine kostenlose Retour bei den meisten Anbietern aber nur innerhalb der gesetzlichen Frist von 14 Tagen ab Erhalt der Ware und nach vorigem Widerruf möglich sei. Einige wenige Onlinehändler, darunter Zalando oder Kfzteile24, würden ihren Kunden einen zusätzlichen Anreiz bieten, indem sie die Widerrufsfrist auf bis zu 100 Tage verlängern. Bei ausgewählten Shops sei der kostenlose Rückversand an weitere Bedingungen gebunden, beispielsweise an einen bestimmten Bestellwert. Für Klarheit sorge zumeist ein Blick in die AGBs der Shops.

Kostenlose Retouren als Wettbewerbsvorteil

„Indem Onlineshops die Rücksendekosten weiterhin übernehmen, gehen sie gezielt auf die Wünsche der Internetkäufer ein – und sie halten an einem wichtigen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem stationären Handel fest“, bewertet Tobias Conrad, General Manager von Deals.com, das Verhalten der Onlinehändler. „Unsere Studienergebnisse zeigen, dass für rund die Hälfte der Deutschen die Möglichkeit zum kostenlosen Rückversand Onlineshopping überhaupt erst attraktiv macht“, fügt er hinzu.

Laut einer deals.com Studie vom April 2014 sind kostenlose Rücksendungen bei den deutschen Onlinekäufern außerordentlich beliebt: 73 Prozent haben schon mal online bestellte Ware zurückgeschickt – bei den unter 30-Jährigen haben sogar fast vier von fünf schon einmal Online-Bestellungen retourniert. 88 Prozent gaben an, ihr Kaufverhalten ändern zu wollen, wenn sie Rücksendekosten übernehmen müssten – unter anderem würden sie dann wieder häufiger in Ladengeschäften einkaufen.

Im April 2014 haben Deals.com und das Preisvergleichsportal Guenstiger.de gemeinsam mit dem Marktforschungs-Unternehmen Ipsos 1.000 deutsche Verbraucher zu ihrem Shoppingverhalten und dem neuen Verbraucherrecht befragt. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie sowie die Rechercheergebnisse von Deals.com zu den Rücksendekosten sind in einer Übersicht hier zusammengefasst. (deals.com/asc)

Anzeige

Digital

EuGH: Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Bei Datenschutzverstößen im Internet fühlen sich Einzelne oft machtlos. Verbraucherschützer könnten dafür als Verband gegen Facebook & Co. vorgehen. Ob das überhaupt zulässig ist, muss vor dem EuGH geklärt werden. Dort fiel nun eine Vorentscheidung. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christina Sailer von Microsoft

Seit vier Jahren arbeitet Christina Sailer bei Microsoft Deutschland. Auf die Frage nach…

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige