Suche

Anzeige

Mehr Unabhängigkeit von IBM: Faceboook plant Umzug von Whatsapp auf eigene Server

Facebook will für seine Messaging-App WhatsApp nicht mehr die Cloudinfrastruktur von IBM nutzen, sondern künftig konzerneigene Server nutzen. Das berichtet CNBC und beruft sich auf Insider. Würde sich diese Information bewahrheiten, wäre dies keine schöne Nachricht für IBM, zählt WhatsApp doch zu seinen populärsten Kunden.

Anzeige

Der Abzug von WhatsApp aus dem IBM-Imperium könnte laut CNBC noch in Ende dieses Jahres stattfinden. Damit würde IBM einen hochkarätigen Kunden verlieren, mit dem es sich gut für seine öffentliche Cloudlösung werben lässt – ähnlich wie AWS sich mit Airbnb und Netflix rühmt oder sich Alphabet´s Google mit Snapchat und Spotify die Federn schmückt. Der Insider behauptet gegenüber CBNC sogar, dass WhatsApp einer der drei Top-Kunden mit Blick auf IBM´s Umsatz ist und bis zu zwei Millionen Dollar pro Monat für die Cloudlösung ausgeben würde. IBM hingegen behauptet, WhatsApp sei derzeit nicht einmal unter den Top-5 Kunden.

Zu beschäftigt für schnelleren Umzug

Dass Facebook es durchaus ernst meinen könnte, zeigt der Umgang mit zuvor akquirierten Unternehmen. Sie alle nutzten ähnlich wie WhatsApp IBM´s Clouddienst Softlayer, doch der Social-Network-Riese trennte sich schnell von den IBM-Servern und ließ die Unternehmen auf in-house-Server umsteigen, so der Insider. Doch warum hat Facebook den Umstieg nicht ähnlich schnell für WhatsApp organisiert? Weil Facebook, als es 2014 WhatsApp für 19 Milliarden Dollar erwarb, anderweitig einfach zu beschäftigt gewesen sei. So stand laut Insider zum einen die Übertragung der Instagram-Daten von AWS in die eigenen Datenzentren an, zum anderen trennte Facebook gerade seinen Messenger von der Facebook-App.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Wirtschaftsforscher für Rücksendegebühr im Onlinehandel

Internet-Käufer schicken jede sechste Bestellung zurück - in der Regel portofrei. Das ist…

Experte rechnet mit zusätzlichen Rabatten auf Elektroautos

Neuwagenkäufer können sich nach Einschätzung des Branchen-Experten Ferdinand Dudenhöffer auf zusätzliche Rabatte bei…

Freiheit verkauft! – Ein Appell für mehr Mut im Marketing

China steht wie kaum ein anderes Land für Gegensätze und Komplexität. Wer die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige