Suche

Anzeige

Mehr Präsenz für kleine Händler und Gründer: Amazon launcht Shop-Plattform „Storefronts“

© Yvi Kersten und Anja Meffert, Manufaktur Liebevoll

Die Hälfte der bei Amazon verkauften Produkte stammt von kleinen und mittleren Unternehmen. Um ihnen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, widmet der Online-Riese ihnen mit „Amazon Storefronts“ jetzt eine eigene Plattform.

Anzeige

„Amazon Storefronts“ wurde ins Leben gerufen, damit Amazon-Kunden ausschließlich Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Start-ups aus allen 16 Bundesländern entdecken können. Zum heutigen Start des Online-Shops sind über 100.000 Produkte von tausenden KMUs aus Deutschland erhältlich, darunter Produktkategorien wie Spielzeug, Lebensmittel, Elektronikartikel, Schmuck und Haustierprodukte.

Video-Portraits als Unterstützung

Um den Start des neuen Online-Shops zu unterstützen, präsentiert Amazon seinen ersten nationalen TV-Spot mit Unternehmen, die auf Amazon verkaufen. Dazu gehört die kleine Kunsthandwerker-Manufaktur Liebevoll aus Erkner bei Berlin, die sich auf der eigenen Amazon-Storefront-Page präsentiert. Jede Woche wird ein weiteres kleines und mittleres Unternehmen in wechselnden Video-Portraits vorgestellt.

„Amazon Storefronts bietet ein Shopping-Erlebnis für Kunden, die Produkte von kleinen Händlern, Start-ups, Kunsthandwerkern und Herstellern im ganzen Land suchen“, sagt Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de. „Vor fast zwei Jahrzehnten lud Amazon erstmals Unternehmen ein, über Amazon zu verkaufen, und heute sind kleine und mittlere Unternehmen ein wichtiger Teil von Amazons großer Produktauswahl und Kundenorientierung.” Mit der Werbekampagne eines aufstrebenden Brandenburger Kunsthandwerker-Unternehmens unterstütze der E-Commerce-Riese auch dessen Erfolg.

Deutsche KMUs, die ihre Produkte über den Amazon Marketplace verkaufen, haben nach Angaben von Amazon im Jahr 2017 Rekordumsätze im Export in Höhe von mehr als 2,1 Milliarden Euro erzielt. Über 70 Prozent der Firmen exportieren ihre Produkte bereits an Kunden in aller Welt. Zudem beschäftigen deutsche KMUs für ihre Verkäufe auf dem Amazon Marketplace mehr als 75.000 Mitarbeiter.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher. Nun hat VW-Chef…

Suchen Sie sich ein neues Team!

Ihr Team jedenfalls scheint genau dies zu tun. Laut dem "2021 Work Trend…

BGH: Farbton des Lindt-Goldhasen genießt Markenschutz

Seit vielen Jahren wehrt sich der Schokoladenhersteller Lindt gerichtlich dagegen, dass Wettbewerber ebenfalls…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige