Suche

Anzeige

Mehr Anstrengungen für Leichtathletik-WM geplant

Mit einer Werbeoffensive wollen Veranstalter der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin den Verkauf von Tickets und Logenplätzen vorantreiben. Bisher ist laut Informationen des Handelsblatts nicht nur die Nachfrage eher verhalten, sondern wächst auch unter Sportlern die Kritik an der Vermarktung der Wettkämpfe.

Anzeige

Nachdem erst 250 000 von 500 000 Tickets verkauft worden seien, soll eine neue Kampagne mit großflächigen Plakaten das Ereignis stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Dies hätten die Veranstalter mit der „International Association of Athletics Federations“ (IAAF) als Dachverband aller nationalen Sportverbände für Leichtathletik vereinbart. Hintergrund sei, dass nicht nur Marketingexperten immer wieder Kritik an der geringen Präsenz der Weltmeisterschaft in Deutschland geübt hätten, sondern auch Athleten wie zum Beispiel Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler: „Ich habe den Eindruck, dass in Deutschland – über Berlin hinaus – bei der breiten Masse nicht genug Werbung gemacht wird.“

Zurückzuführen sei die verhaltene Nachfrage aber auch auf die hohen Preise für Eintrittskarten. So koste das günstigste Ticket für alle neun Wettkampf-Tage in Berlin etwa 350 Euro, während die preiswerteste Dauerkarte für sechs Tage bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona beispielsweise für 60 Euro zu haben sein soll. Jedoch zeige sich Helmut Digel, Vorsitzender der Marketing-Kommission der IAAF, davon überzeugt, dass die anlaufende Werbekampagne dazu beitragen kann, dass der Ticketverkauf bald anziehen werde. Seiner Meinung nach sei die WM-Vermarktung „nahezu vollständig abgeschlossen und sowohl national als auch international äußerst erfolgreich.“ Zudem sei die Berliner Weltmeisterschaft unter Marketing-Gesichtspunkten die bislang erfolgreichste in der Geschichte der Leichtathletik.

www.handelsblatt.com

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige