Suche

Anzeige

Mehr als zwei von drei Personen weltweit schalteten Beijing ein

Die 4,7 Milliarden Zuschauer, die die TV Berichterstattung der Olympischen Spiele in Beijing verfolgten, rechnet Nielsen offiziell in etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung um. Das bedeutet: Mehr als zwei von drei Personen weltweit verfolgten die Spiele.

Anzeige

Für die Olympischen Spielen in Beijing 2008 meldet Nielsen den Weltrekord der meist gesehenen Spiele jemals. Wie die Markt- und Medienforscher jetzt abschließend berichten, sahen kumuliert circa 4,7 Milliarden Zuschauer verteilt über die 17 Tage vom 8. bis zum 24. August die Spiele in Beijing. Diese Zahl übertreffe die 3,9 Milliarden Zuschauer, die die Spiele in Athen 2004 sahen um 21 Prozent, und die 3,6 Milliarden Zuschauer der Olympischen Spiele in Sydney in 2000 um 31 Prozent.

Als Gastgebernation führe China die Anzahl der weltweiten Zuschauer mit einer Publikumsreichweite von 94 Prozent zusammen mit Südkorea an. Mexiko folge dicht mit einer Fernsehreichweite von 93 Prozent. Die Schätzungen basieren auf den Datenquellen aus 37 Märkten von The Nielsen Company, AGB Nielsen Media Research, BBM Nielsen Media Research, Finnpanel, IBOPE, TAM India und OzTAM.

www.nielsen.com

Digital

Dmexco 2019 geht mit mehr Frauen, neuen Ausstellern und Content-Offensive an den Start

Am 11. und 12. September versammelt die Digitalmesse Entscheidungsträger aus digitaler Wirtschaft, Marketing und Innovation in Köln. Das Motto der diesjährigen Dmexco: „Trust in You“. Auch darüber hinaus gibt es einige Neuerungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige