Suche

Anzeige

Mehr als ein Viertel der Reisezeit gehört der Arbeit

Eine Umfrage von American Express unter Deutschen, Briten und Franzosen zeigt, dass Geschäftsreisende durchschnittlich 36 Arbeitstage im Jahr unterwegs sind. Technologische Entwicklungen wie PDAs, kabellose Internetzugänge sowie Anschlussmöglichkeiten für den Laptop sorgen dafür, dass sich der Stress unterwegs und der Büroalltag kaum unterscheiden.

Anzeige

Wie die Studie zeigt beanspruchen 75 Prozent der Befragten heutzutage auf Reisen aber auch ausreichend Freizeit. Erholung sucht ein Großteil in Telefonaten mit der Familie oder mit Freunden (70 Prozent), bei Besichtigungen (45 Prozent) und Shoppingtouren (44 Prozent). Allerdings gibt es länderspezifische Unterschiede: Während 56 Prozent der britischen Geschäftsreisenden am liebsten fernsehen, gehen ihre Kollegen aus Deutschland besonders gern einkaufen und die Franzosen auf Besichtigungstour. Ganz unten auf der Liste beliebter Feierabendaktivitäten stehen Treffen mit Kollegen.

In Puncto Arbeit scheinen die deutschen Reisenden gewissenhafter zu sein als ihre europäischen Kollegen: 74 Prozent von ihnen verbringen mehr als ein Viertel ihrer Reisezeit mit Arbeit. So überrascht es auch nicht, dass 39 Prozent der deutschen Reisenden unterwegs mehr Stress empfinden als im Büro und sich damit beanspruchter fühlen als Briten (34 Prozent) und Franzosen (26 Prozent). In der Gesamtheit scheint sich der Stresspegel auf Geschäftsreisen nicht wesentlich von der Büroarbeit zu unterscheiden. 81 Prozent geben an, dass sie durch Einsatz neuer Technologien ihre Produktivität auf Reisen in den vergangenen zwei Jahren steigern.

www.americanexpress.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Kreislaufwirtschaft: das Problem mit den Plastikmüll-Exporten

Müll als Exportware ist in Zeiten der Globalisierung Normalität. Unschöne Bilder von deutschem…

Kreislaufwirtschaft: Kommt das “Recht auf Reparatur”?

Smartphones, Laptops, Fernseher – viele Geräte lassen schon nach kurzer Nutzungsdauer den Berg…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige