Suche

Anzeige

Megaüberwachung geplant? Google arbeitet an chinesischer Suchmaschine „Dragonfly“ – und verknüpft Telefonnummern mit Suchanfragen

Google soll an einer Suchmaschine für China arbeiten, die die Anfragen der Nutzer mit deren persönlichen Telefonnummern verbindet. Der chinesischen Regierung würde damit die Überwachung der Online-Aktivitäten seiner Bürger erleichtert werden.

Anzeige

Wie The Intercept* berichtet, trägt die Suchmaschine den Codenamen „Dragonfly“ und wurde für Android-Geräte entwickelt. Prototypen der Suchmaschine verknüpfen die Suchmaschinen-App auf dem Android-Smartphone mit der Nummer des Nutzers. Damit können die Suchanfragen einzelner Personen leicht nachvollzogen werden.

Freie Fahrt für Zensur

Ziel der Suchmaschine ist es laut The Intercept, Inhalte zu entfernen, die vom regierenden Regime Chinas für sensibel gehalten werden, wie Informationen über politische Dissidenten, freie Meinungsäußerung, Demokratie, Menschenrechte und friedliche Proteste. The Intercept liegen zudem Informationen über die Pläne einer Zensur-Blacklist vor, die Begriffe wie „Menschenrechte“, „Studentenprotest“ und „Nobelpreis“ in Mandarin enthielt. Die Suchmaschine werde innerhalb einer Joint-Venture-Partnerschaft mit einem Unternehmen auf dem chinesischen Festland betrieben, so Quellen, die mit dem Projekt vertraut sind. Personen, die für das Joint Venture arbeiten, hätten die Möglichkeit, die Suchbegriffe-Blacklists zu aktualisieren. Google selbst reagierte bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme von The Intercept.

Menschenrechtsaktivisten alarmiert

Führende Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International, Human Rights Watch oder Reporters Without Borders haben Googles Dragonfly-Pläne bereits in einem offenen Brief kritisiert. Sie befürchten insbesondere, dass chinesische Sicherheitsbehörden die Nutzerdaten verwenden werden, um routinemäßig politische Aktivisten und Journalisten zu verfolgen, zu verhören oder gar zu inhaftieren.

*The Intercept ist eine publizistische Website, die sich Themen wie Korruption oder sozialer Ungerechtigkeit verschreibt und wird unter anderem von Glenn Greenwald betrieben, der hierfür seine Anstellung in der britischen Tageszeitung The Guardian aufgab.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

EuGH macht Weg frei für Marke von Fußballstar Messi

Fußballstar Lionel Messi kann Kleidung, Schuhe und Sportartikel in der EU künftig nach…

Bundestag: Regeln für weniger Plastik und mehr Recycling

Die EU hat es beschlossen, nun setzt Deutschland es um: Die Bundesregierung will…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige