Suche

Anzeige

Medienkonzerne: Schlecht im Web?

Traditionelle Medienkonzerne suchen derzeit fieberhaft nach Strategien, um auch im Web 2.0 mitmischen zu können. Die meisten verfolgen eine Doppelstrategie: Sie bereiten traditionellen Inhalte für das Internet auf und kaufen Internetportale hinzu, die vom Kerngeschäft eher abweichen.

Anzeige

Deutsche Medienkonzerne haben es dabei bisher noch nicht geschafft, auch eine innovative Vermarktungsstrategie finden, berichtet das Handelsblatt. Das glänzende Vorbild dafür sei Google, denn das Unternehmen habe geschafft, wovon alle träumen: Der Markenname ist als Vokabel in die Alltagssprache aufgegangen und sogar im Duden zu finden. “Wer im digitalen Zeitalter über starke Marken verfügt, ist klar gegenüber seinen Konkurrenten im Vorteil”, erklärt Florian Haller von der Werbegruppe Serviceplan.

Doch dabei seien deutsche Unternehmen klar im Rückstand: “Es gibt hierzulande überraschend wenige Medienmarken im Web”, bilanziert Haller. Das liege daran, dass Medienkonzerne lediglich ihre traditionellen Inhalte im Internet veröffentlichen. Um dennoch einen Fuß in der Web-2.0-Tür zu haben, kaufen Konzerne wie Axel Springer, Burda oder Holtzbrinck fremde Internetfirmen ein. Haller sieht darin jedoch nicht mehr als eine Flucht.

Neue Internetportale schaffen es meist sehr schnell, sich einen Namen zu machen. Das Videoportal YouTube wurde erst 2005 gegründet und schaffte es im Eiltempo, zum Weltmarktführer zu werden. Lediglich aufgrund des etablierten Namens konnten die Gründer ihr Projekt im vergangenen Jahr für 1,65 Milliarden Dollar an Google verkaufen. Printkonzerne haben es noch nicht geschafft, sich auch in der digitalen Welt einen Namen zu machen. Zeitschriften-, Zeitungs- und Fernsehmarken stünden in der traditionellen Medienwelt für Zuverlässigkeit und Qualität. An der Internetpräsenz ihrer Marken sollten traditionelle Medienkonzerne jedoch noch arbeiten. Lediglich “Der Spiegel” habe es geschafft, in der ersten Liga mitzuspielen, mutmaßen Branchenkenner. pte

www.handelsblatt.com
www.serviceplan.de

Anzeige

Digital

Luca-App

Diese Check-In-Apps helfen gegen die Corona-Zettelwirtschaft

Nach dem Lockdown sehnen sich viele Menschen danach, wieder ins Restaurant zu gehen oder eine Veranstaltung zu besuchen. Diverse deutsche Start-Ups arbeiten derweil an datenschutzkonformen Lösungen, um die Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter zu gewährleisten. Ein Überblick. mehr…



Newsticker

Marketing bei Duravit: “Es muss ethisch eine Haltung haben”

Wie schwierig ist Werbung für Hygieneprodukte, was bewirkt der Verstoß gegen Tabus? Ein…

Frauen im Vorstand: kleine Zuwächse, großer Nachholbedarf

Der Anteil von Frauen an der Spitze mittelständischer Firmen liegt trotz eines Anstiegs…

Telekom ordnet Marketing neu

Die Deutsche Telekom ordnet zum 1. Mai 2021 die Verantwortlichkeiten in den Marketingbereichen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige